Menü

IT Factory beruft "Notes-Urgestein" Tim Halvorsen als Berater

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge
Von

Unlängst machte IT Factory bereits mit der Verpflichtung des ehemaligen Lotus-Chefs Papows auf sich aufmerksam. Nun beruft der aus Dänemark stammende Lotus Business Partner mit Tim Halvorsen ein Urgestein der Notes-Szene als Berater. Halvorsen ist (und bleibt) Chief Technology Officer (CTO) von Iris Associates, die für die Entwicklung zahlreicher Lotus-Produkte verantwortlich zeichnen, etwa für Notes/Domino, Sametime und Quickplace.

Iris Associates wurde 1984 von Tim Halvorsen, Ray Ozzie, Steven Beckhardt und Leonhard Kawell gegründet. Ozzie und Halvorsen gelten als Erfinder der Notes-Technologie, Beckhardt ist heute noch Präsident von Iris. Ozzie verlies das Unternehmen, um Groove Networks zu gründen. Woran genau Ozzie heute arbeitet, ist unbekannt, da Groove Networks noch keine Produkte verkauft.

Halvorsen ist heute neben Lotus-CTO Nick Shelness eine der zentralen Personen hinter der Lotus-Technologie. Ein Verpflichtung von Halvorsen ist deshalb für IT Factory ein besonderer Erfolg. Nach eigenen Angaben ist IT Factory der größte und zugleich am schnellsten wachsende Lotus Business Partner. Die Firma möchte eine Application Framework als Standard für die Entwicklung von Notes-Anwendungen durchsetzen und profitiert natürlich durch eine enge Zusammenarbeit mit Iris Associates. In Deutschland ist die geplante Zusammenarbeit mit der hiesigen Lotus-Dependance, die mit der LSA eine eigene Lösung durchsetzen möchte, unlängst wieder einmal gescheitert. (Volker Weber) / (jk)