Menü

Icinga 2.2 verschlüsselt Agenten-Kommunikation

Agenten des Open Source Monitoring Systems kommunizieren nun verschlüsselt mit Icinga, außerdem gibt es künftig ein neues Web-Frontend und das Commandline-Interface beherrscht Auto-Vervollständigung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Das Icinga-Projekt hat die Version 2.2 des Open Source Monitoring Systems veröffentlicht. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt die verschlüsselte Kommunikation mit Agenten auf den zu überwachenden Systemen – bislang wurden Statusmeldungen per NRPE üblicherweise unverschlüsselt an den Monitoring-Server übertragen. Die Setup-Skripte der Agenten sollen dabei die Konfiguration von SSL übernehmen.

Mit Icinga Web 2 gibt es zudem ein neu gestaltetes Web-Frontend, das bei Redaktionsschluss nur als Entwicklerversion zur Verfügung stand und am morgigen Mittwoch veröffentlicht werden soll. Außerdem haben die Entwickler beim Commandline-Interface (CLI) eine Auto-Vervollständigung für Befehle implementiert und die Konfigurationsdateien erweitert – dort sollen sich jetzt auch Arrays und Objekte verwenden lassen.

Die Quellen der neuen Icinga-Version stehen auf der Projektseite zum Download bereit. Binärpakete für einzelne Distributionen gab es bei Redaktionsschluss nur für Icinga 2. (mid)