Menü

Imaginations 3D-GPU für High-End-Tablets: PowerVR G6630

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge

Der PowerVR G6630 hat sechs Shader-Cluster und einen 2D-Prozessor, der bei einfachen Grafikaufgaben die Arbeit übernimmt.

(Bild: IMG)

Imagination Technologies hat im Rahmen der Embedded Technology Conference 2012 die SoC-GPU PowerVR G6630 vorgestellt. Sie ist die bisher fünfte GPU der auch unter dem Codenamen Rogue laufenden Serie 6 und soll nicht nur zur Mobilgrafik-Schnittstelle OpenGL ES 3.0 kompatibel sein, sondern auch zu DirectX 10 und OpenCL. Im Vergleich zu den bisher vorgestellten Serie-6-GPUs hat PowerVR G6630 gleich sechs Rechenblöcke (Shader Cluster) – wieviele ALU-Rechenkerne pro Block arbeiten verriet Imagination allerdings nicht. Die bereits bekannten GPUs G6200 und G6230 haben jeweils zwei Shader Cluster, die G6400 und G6430 je vier. Die Imagination-Schaubilder suggerieren neun ALUs pro Cluster beim G6630, sechs bei G6430 und drei bei G6230.

Je nach Auslastung schaltet der G6630 Cluster paarweise ab, um Strom zu sparen. Überdies besitzen Rogue-GPUs einen dedizierten 2D-Prozessor, der die Shader-Cluster bei einfachen Grafikaufgaben entlastet und schlafen lässt. Das soll gerade bei Hochleistungs-Tablets, in denen G6630 zukünftig stecken soll, die Akkulaufzeit verlängern. Eine Einschätzung über die 3D-Performance im Vergleich zur jetzigen Serie-5-Generation gibt Imagination Technologies nicht.

Das GPU-Flaggschiff soll zukünftig beispielsweise in leistungsfähigen Tablets stecken.

(Bild: IMG)

Theoretische Rechenleistung von PowerVR-GPUs visualisiert.

(Bild: IMG)

Ein wichtiger Lizenznehmer von PowerVR-Kernen ist Apple. Die Firma nutzt Imagination-GPUs der Serie 5 in seinen iOS-Geräten. Im aktuellen iPad 4 steckt beispielsweise die vor zwei Jahren angekündigte PowerVR SGX 554MP4 – sie gehört zu den schnellsten SoC-GPUs. Zum Vergleich: Intels bisher leistungsfähigster Desktop-IGP HD 4000 erreicht in einer speziell kompilierten Version des GLBenchmarks 2.5.1 in den Egypt-HD- und Egypt-Classic-Durchläufen bloß ungefähr die doppelte Bildrate. Der G6630 ist in seiner Rechenleistung mindestens doppelt so schnell wie die iPad-4-IGP und könnte damit bereits leistungsfähiger als die heute schwächsten Desktop-Grafikchips sein. Imagination verspricht Spiele in Konsolenqualität und will Serie-6-GPUs nicht nur in Tablets, sondern auch in High-End-Smartphones und HD-Fernseher bringen. (mfi)

Anzeige
Anzeige