Menü

Immer mehr Linux auf dem Desktop

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1266 Beiträge
Update
Von

Seit Sommer 2011 steigt der Anteil der Linux-User kontinuierlich an.

(Bild: NetMarketShare (Net Applications))

Seit dem vergangenen Sommer ist der Marktanteil von Linux auf dem Desktop um über 40 Prozent gestiegen, zeigt der jüngste NetMarketShare-Bericht von Net Applications. Zwischen Dezember 2010 und Juli 2011 erreichte Linux zwischen 0,95 und 1,0 Prozent Marktanteil, im Dezember 2011 lief das freie Betriebssystem auf 1,41 Prozent der erfassten Desktop-Systeme. Eine Erklärung für den deutlichen Anstieg der Linux-User seit dem Sommer nennt Net Applications nicht.

Windows kam im Dezember 2011 auf 92,2 Prozent, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr; der Anteil von Mac OS wuchs seit Dezember 2010 von 5,2 auf 6,4 Prozent der Desktop-Systeme (Übersicht). Unter den Mobil- und Tablet-Betriebssystemen dominierte 2011 iOS deutlich.

Net Applications ermittelt die Werte auf etwa 40.000, überwiegend größeren Websites mit zusammen rund 160 Millionen Besuchern pro Monat, die das Statistik-Tool HitsLink des Unternehmens einsetzen. Dabei dominieren E-Commerce-Sites; Websites von Unternehmen und Content-Lieferanten sowie "andere Sites" sind weniger vertreten. Gerade die Verteilung von Webbrowsern und Betriebssystemen variiert allerdings deutlich mit den betrachteten Websites: So lag der Anteil der Linux-User auf heise online im Dezember 2011 bei 13,4 Prozent. Die absoluten Zahlen des NetMarketShare können daher nur als grobe Orientierung dienen.

Die kontinuierliche Zunahme der Linux-User seit August 2011 um fast 0,1 Prozentpunkte pro Monat scheint allerdings ein neuer, robuster Trend zu sein – lange Zeit, mindestens seit 2009, dümpelte der Linux-Anteil im NetMarketShare ziemlich konstant um ein Prozent herum. Angesichts der 160 Millionen Unique Users, die laut Net Applications pro Monat berücksichtigt werden, bedeutet das 100.000 bis 150.000 neue Linux-Anwender pro Monat.

Der kontinuierliche Anstieg über mehrere Monate macht es unwahrscheinlich, dass die Ursache in einer Veränderung der Messmethode oder der untersuchten Websites liegt; das würde sich eher in einer sprunghaften Änderung zeigen. Eine Erklärung für das vermehrte Auftauchen von Linux-Desktops könnten ChromeBooks sein, die sich angeblich nicht schlecht verkaufen; konkrete Zahlen dazu gibt es allerdings nicht. [Update] Mehrere Leser vermuten, dass der Anstieg eine Folge des 20-jährigen Linux-Jubiläums ist, das dem freien Betriebssystem im August letzten Jahres viel Aufmerksamkeit beschert hat. [/Update] (odi)