Frauenfeindlichkeit im Netz: Immer mehr radikalisierte "Incels"

Männer aus weniger extremen Gruppen wechseln zu hasserfüllteren und gewaltbereiteren Gemeinschaften.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 370 Beiträge

(Bild: Photo by Artem Smus on Unsplash)

Von

Informatiker aus der Schweiz, den USA und Deutschland zeichnen in einem neuen Bericht das bisher vollständigste Bild der frauenfeindlichen Incel-Bewegung im Internet. Der Begriff "Incel" steht für "involuntarily celibate", unfreiwillig zölibatär also. Er bezeichnet junge Männer, die wütend und hasserfüllt über die empfundene Ablehnung durch Frauen sind und sich online zum Diskutieren und Verbreiten ihrer Ideologie treffen.

Das Besorgniserregende an der Analyse ist, dass sich diese sogenannte Mannosphäre offenbar rasend schnell verändert und dabei radikalisiert, schreibt Technology Review online. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl der im Schnitt älteren und weniger gewalttätigen frauenfeindlichen Männer zurückgegangen, während jüngere, schädlichere Verbindungen namens "Men going their own way" (MGTOW) und vor allem Incel-Gemeinschaften einen signifikanten Zulauf aus den Männerrechtsgruppen verzeichnet haben.

Um das Ausmaß dieses Hasses zu bestimmen, der von diesen Gruppen ausgeht, verwendete das Team das von Google entwickelte Maschinenlern-Programm "Perspective", um nach Stichwörtern in Forenbeiträgen zu suchen. Daraus erstellte es einen sogenannten "Toxizitätswert". Der Analyse zufolge sind Beiträge in den extremsten Mannosphären-Gruppen auf Reddit weitaus hasserfüllter als die aus einer zufälligen Stichprobe von Reddit-Benutzern, und eher auf der Wellenlänge von rechtsextremen Hassgruppen am Rand des Spektrums, wie jene vom sozialen Netzwerk Gab.

Mehr dazu in Technology Review online in:

Korrektur, 17.2.2020, 10:40 Uhr: Es hat Verwechselungen bei den Angaben zur Migration der Gruppenmitglieder im zweiten Absatz gegeben. Dies wurde korrigiert. jle (vsz)