Menü

In Deutschland grassieren Erpressungs-Trojaner – so schützen Sie sich

Zahlen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) belegen: Die Verbreitungszahlen von Erpressungs-Trojanern explodieren – in Deutschland noch massiver als im Rest der Welt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 668 Beiträge
Von

In Deutschland wurden im Februar mehr als zehn Mal so viele Erpressungs-Trojaner gesichtet wie noch drei Monate zuvor im November 2015. Weltweit stieg die Verbreitung immerhin um das sechsfache an. Das berichtet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in seiner Dokumentation zu Ransomware: Bedrohungslage, Prävention & Reaktion. Als Hauptverursacher der aktuellen Trojaner-Schwemme in Deutschland sieht das Nationale IT-Lagezentrum den über Spam-Mails verteilten Erpressungs-Trojaner Locky.

Von Oktober bis Februar hat sich die Zahl der Ransomware-Detektionen in Deutschland mehr als verzehnfacht.

(Bild: BSI)

Dem Thema Erpressungs-Trojaner: Schutz und Erste Hilfe widmet sich auch die aktuelle Ausgabe 7/2016 des c't magazins, die ab Samstag am Kiosk erhältlich ist. Insgesamt vier Artikel erklären nicht nur die Ursachen der aktuellen Trojaner-Flut, sondern auch, wie Nutzer sich und ihre Daten richtig schützen. Ein eigener Artikel untersucht und berät, was man noch tun kann, wenn die eigenen Daten bereits verschlüsselt wurden.

Für konkrete Anfragen und den Erfahrungsaustausch der Betroffenen hat c't jetzt auch ein neues Forum eingerichtet:

#heiseshowXXL zu Verschlüsselungs-Trojanern

(ju)