Menü

In Nevada darf bald online gezockt werden

vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge

Nevada ist auf dem besten Weg, als erster US-Bundesstaat Internet-Glücksspiele zu erlauben. Eine entsprechende Gesetzesvorlage wurde am Donnerstag vom Gouverneur Kenny Guinn unterschrieben. Damit könne Nevada als Modell für die Einführung von Online-Wetten und -Glücksspielen dienen, sagte Quinn dem Las Vegas Review-Journal. "Mit diesem Gesetz sind wir in der Lage, auch weiterhin eine Führungsrolle auf allen Gebieten des legalen Glücksspiels wahrzunehmen", so der Gouverneur weiter.

Die Eröffnung der ersten Internet-Casinos wird allerdings frühestens in etwa 18 Monaten erwartet. Eine endgültige Genehmigung ist unter anderem davon abhängig, dass Minderjährige vom Online-Zocken ausgeschlossen werden können. Daher beauftragte Quinn das Nevada Gaming Control Board damit, unterschiedliche Systeme auf ihre Möglichkeit hin zu überprüfen, Jugendliche vom Spielen abzuhalten.

Vorher gilt es auch noch rechtliche Hürden zu überwinden, denn zurzeit verbietet das US-Justiz-Ministerium die Online-Version des Glücksspiels noch. Dennis Neilander, der Vorsitzende des Nevada Gaming Control Boards, sagte während einer Anhörung, er werde erst dann eine Genehmigung erteilen, wenn die Bundesbehörde ihre Zustimmung gibt. Konkrete finanzielle Regelungen stehen für diesen Fall jedoch schon fest: so soll die Lizenz für Online-Casinos im Jahr der Beantragung 500.000 US-Dollar kosten, ab dann 250.000 US-Dollar jährlich. Mit einer Steuer in Höhe von 6,25 Prozent ist der Staat an allen Einnahmen beteiligt. Schon jetzt werden – von Anbietern, deren Firmensitz außerhalb der USA liegt – beim Online-Glücksspiel beträchtliche Gewinne gemacht. Laut US-Medienberichten lagen die Einnahmen im vergangenen Jahr bei 1,5 Milliarden US-Dollar, nach der Legalisierung rechnet man mit einer Steigerung auf rund sechs Milliarden bis 2003.

Nevada hatte schon 1931 eine Vorreiterrolle gespielt, als es als erster Bundesstaat in den USA herkömmliche Glücksspiele legalisierte. Seit 1989 widmet man sich am Institute for the Study of Gambling and Commercial Gaming der Universität von Nevada dem Thema auch wissenschaftlich. (dwi)