Menü

In der IT-Branche gibt es wieder bessere Einstiegsgehälter

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 170 Beiträge
Von

In der IT-Branche steigen die Gehälter wieder, allerdings eher moderat. Auch für Berufsanfänger sind die Gehaltsperspektiven besser geworden. "Die Einstiegsgehälter gehen moderat nach oben", sagte Maurice Shahd, Sprecher des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) in Berlin dem dpa-Themendienst. Insgesamt bekommt der IT-Nachwuchs aber immer noch weniger als vor einigen Jahren. Nach einer Erhebung des Tendence Instituts in Berlin lag das erwartete Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen in der IT-Branche 2007 mit 42.600 Euro pro Jahr zwar über dem von 2006 (41.800 Euro). Der Wert lag 2004 mit 43.900 Euro aber schon einmal deutlich höher.

Eine Entwicklung wie in der Hype-Phase ab Ende der 90er-Jahre, als erheblicher Fachkräftemangel die Gehälter phasenweise nach oben schießen ließ, sei nicht zu beobachten, sagte Shahd. Der Anstieg der Gehälter sei aber eindeutig durch Angebot und Nachfrage zu erklären: Nach Bitkom-Zahlen erwarten drei von vier Unternehmen der IT-Branche in 2007 höhere Umsätze als im Jahr davor. Gleichzeitig suchen die Unternehmen Personal. "Es wird wieder mehr in Recruiting und Ausbildung investiert", sagte Shahd. "In der IT-Branche gibt es 2007 rund 16.000 neue Stellen."

Und die Nachfrage ist immer noch groß: So gibt es nach den Daten des Branchenverbandes bundesweit rund 43.000 offene Stellen, 18.000 in der IT-Branche selbst, 25.000 in Wirtschaftszweigen, in denen Informations- und Kommunikationstechnik zum Einsatz kommt. Die Aussichten auf höhere Zahlen auf dem Gehaltszettel betrifft aber nicht alle IT-Mitarbeiter. "Der Fachkräftemangel betrifft vor allem die Hochqualifizierten", sagte Shahd. Software-Entwickler und IT-Berater dürfen sich demnach Hoffnungen auf Gehaltszuwächse machen. "Das gilt aber nicht in dieser Weise für den Support oder vergleichbare Tätigkeiten."

Siehe dazu auch die c't-Gehaltsspiegel:

(dpa) / (jk)