Menü

Indien: Videoüberwachung in Klassenzimmern für Eltern und Beamte

In Delhi sollen Eltern in Zukunft den Unterricht Ihrer Kinder an staatlichen Schulen über eine App auf dem Mobiltelefon in Echtzeit verfolgen können. Behörden bekommen sogar einen umfassenderen Zugriff. Die App der Eltern soll Extra-Funktionen bekommen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 41 Beiträge
Echtzeitüberwachung im Klassenzimmer für Eltern und Regierung in Delhi

(Bild: stux)

Die Regierung im indischen Delhi will Eltern Zugriff auf vorgesehene Videoüberwachung der Klassenzimmer in öffentlichen Schulen gestatten. Die können so in Echtzeit Schulklassen beobachten, benötigen dafür aber eine noch in der Entwicklung befindliche App. Wie die Hindustan Times berichtet, soll jedes Elternteil eine eindeutige Login-ID erhalten. Ein Vertreter des regionalen Bildungsministeriums sagte, die App werde es Eltern ermöglichen, Live-Übertragungen aus dem Klassenzimmer der eigenen Kinder einzusehen: "Eltern müssen die Nummer des Klassenzimmers ihres Kindes kennen und können damit auf die Aufnahmen aus diesem Raum zugreifen.“ "Dadurch wird das System transparent und nachvollziehbar", twitterte der Regierungschef des Unionsterritoriums Delhi, zu dem auch die indische Hauptstadt Hauptstadt gehört.

In die App werde zusätzlich eine Beschwerdefunktion integriert, schreibt die Zeitung weiter. "Wenn den Eltern etwas nicht gefällt und sie sich beschweren möchten, können sie dies über die App tun." Das Problem werde dann von den Beamten in der entsprechenden Abteilung besprochen, erklärt das Bildungsministerium.

Außerdem sollen autorisierte Beamte des Bildungsministeriums jederzeit Zugriff auf das Überwachungssystem bekommen. So könnten sie Probleme in betroffenen Schulen erkennen und darauf reagieren.

Das Bildungsministerium hatte im September 2017 die Installation von Überwachungskameras in allen staatlichen Schulen angekündigt, schreibt die Hindustan Times. Die Entscheidung folgte demnach auf die Vergewaltigung eines fünfjährigen Mädchens und dem Tod eines Jungen an zwei Schulen. (bme)

Anzeige
Anzeige