Menü

Indiens Mondsonde Chandrayaan-2: Landemodul Vikram soll auf dem Mond aufsetzen

Indiens Weltraumagentur wartet gespannt auf Samstag: Dann soll das Landemodul Vikram weich auf dem Mond aufsetzen. Es wäre ein historischer Erfolg.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: ISRO)

Von

Das indische Landemodul Vikram soll am morgigen Samstag weich auf der Mondoberfläche landen und damit der indischen Weltraumagentur ISRO einen ihrer größten Erfolge bescheren. Vikram wurde von der unbemannten Sonde Chandrayaan-2 zum Erdtrabanten gebracht. Sollte die weiche Landung nun klappen, wäre Indien erst die vierte Nation, der dies gelungen wäre. Bislang hatten das nur die Sowjetunion, die USA und China geschafft – wobei die USA vor etwas mehr als 50 Jahren auch die ersten Menschen auf den Mond und wieder zurückgebracht hatten.

Die indische Weltraumagentur plant einen Livestream zur Landung, der um 1.10 Uhr indischer Standardzeit beginnen soll, das wäre 20.10 Uhr MESZ am Freitag. Gestreamt werden soll das unter anderem auf der Website der Raumfahrtagentur und auf Youtube. Die ganze Nation dürfte das geschehen gebannt verfolgen. Noch im April war eine israelische Sonde nach einem technischen Fehler bei der Landung auf dem Erdtrabanten zerschellt.

Chandrayaan-2 war am 22. Juli vom südindischen Sriharikota aus gestartet und war vor zwei Tagen in den geplanten Orbit um den Mond eingeschwenkt. Ziel der rund 126 Millionen Euro teuren Mission ist die kartographische Erfassung der Mondoberfläche und die Erforschung ihrer Zusammensetzung sowie die Suche nach Wasser. Vikrams nun anstehende Landung gilt als besonders schwieriger Teil der Mission, das Modul soll zwischen die Krater "Manzinus C" und "Simpelius N" kommen. Das Landemodul hat ein Roboterfahrzeug namens Pragyan (Weisheit) dabei, das rund 500 Meter zurücklegen kann.

Chandrayaan-2 (23 Bilder)

Die Trägerrakete GSLV Mk III vor dem Startabbruch
(Bild: ISRO)

(mho)