Menü

Industrie 4.0: Arbeitsmarktforscher für Informatikunterricht an allen Schulen

Maschinen, die Fertigungsprozesse koordinieren, Roboter, die den Materialnachschub organisieren – künftig wird kaum noch ein Industriearbeiter ohne Programmierkenntnisse auskommen. Höchste Zeit, dass sich Schulen darauf einstellen, mahnen Forscher.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 118 Beiträge
Programmieren auf dem Stundenplan

(Bild: dpa, Patrick Seeger)

Arbeitsmarktforscher haben mit Blick auf den bevorstehenden Einzug von Computern und Internet in Fabrikhallen einen flächendeckenden Informatikunterricht an deutschen Schulen gefordert. Deutschland habe hier im Vergleich zu anderen Industrieländern in der EU noch einen erheblichen Nachholbedarf, sagte der Forschungsleiter beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Enzo Weber, in einem Gespräch mit der dpa. Das IAB ist das Forschungszentrum der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Zwar begrüßte Weber den jüngst von der Bundesregierung beschlossenen Digitalpakt; dieser sieht fünf Milliarden Euro für die Beschaffung von Computern an Schulen vor. Das sei ein guter Ansatz. "Nun ist es aber wichtig, dass die Initiative von den Ländern und den Schulen vor Ort aufgegriffen und dort den jungen Menschen auch digitale Inhalte flächendeckend vermittelt werden", gab Weber zu bedenken.

Andere Länder seien in diesem Punkt weiter, berichtet der Wissenschaftler unter Berufung auf eine EU-weite Vergleichsstudie des IAB. So gebe es in Finnland seit diesem Herbst in allen Schulen Programmierunterricht, um junge Menschen auf die Herausforderungen der Wirtschaft 4.0 vorzubereiten. Zur Fortbildung von Lehrkräften stelle die Regierung 50 Millionen Euro bereit. In Frankreich gehöre das Erlernen einer einfachen Programmiersprache sogar zum Lehrstoff in Grundschulen.

Nach Webers Analyse ist die EU für die sich abzeichnende Digitalisierung der Produktion mit sich selbst steuernden Robotern und Maschinen dennoch unzureichend vorbereitet. "Der Tenor in den meisten Ländern lautet: Es gibt noch viel zu tun", bilanziert er in der Studie. "Es wird zwar in den Ländern viel diskutiert, das meiste ist aber noch nicht umgesetzt." Das gelte auch für die fortgeschrittenen EU-Länder. Besonders groß sei der Aufholbedarf aber in den süd- und einigen osteuropäischen Ländern, beispielsweise in Polen. (mho)

Anzeige
Anzeige