Menü
Update
c't Magazin

Industrie-Raspberry-Pi in neuer Auflage als CM3+

Das Raspberry Pi Compute Module 3+ löst seine pinkompatiblen Vorgänger CM3, CM2 und CM ab und bringt bis zu 32 GByte eMMC-Flash.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 28 Beiträge
Raspberry Pi Compute Module 3+ mit Broadcom BCM2837B0

Raspberry Pi Compute Module 3+ mit Broadcom BCM2837B0

(Bild: Raspberry Pi)

Die Raspberry Pi Foundation lässt den schnelleren Cortex-A53-Chip BCM2837B0 des Raspi 3B+ nun auch auf das Compute Module 3+ für den industriellen Einsatz löten. Das "System on Module" (SoM) im Format eines DDR2-SO-DIM-Moduls ist ohne eMMC-Flash-Speicher ab 25 US-Dollar erhältlich, mit 8 GByte Flash soll es 30 US-Dollar kosten. Auch Versionen mit 16 GByte (35 US-Dollar) und 32 GByte (40 US-Dollar) sind im Angebot.

Im Vergleich zu einem Raspberry Pi 3B+ hat ein CM3+ zwar (optionalen) Flash-Speicher, es fehlen aber WLAN, Bluetooth und Ethernet. Die dazu nötigen Adapterchips und Anschlüsse für alle weiteren erwünschten Schnittstellen stellt das jeweilige System bereit, in dem das Compute Module als Embedded System zum Einsatz kommt. Für Bastler und Entwickler gibt es mehrere Carrier- oder I/O-Boards, darunter das rund 120 Euro teure Compute Module IO Board V3.

I/O-Boards für das Raspberry Pi Compute Module (Raspi CM) (5 Bilder)

Das Compute Module IO Board V3 von der Raspberry Pi Foundation kostet rund 120 Euro

(Bild: Raspberry Pi Foundation)

Es gibt auch I/O-Boards von mehreren anderen Firmen wie Kontron und Waveshare, teils mit besonderen Zusatzchips und Erweiterungen. Das Supercomputerlabor in Los Alamos verwendet 1000 Raspi-CMs für den BitScope-Cluster.

Auf der Rückseite des Raspberry Pi Compute Module 3+ sitzt ein eMMC-Flash-Chip (außer bei der Lite-Version).

(Bild: Raspberry Pi)

Die Raspberry Pi Foundation verspricht, dass das Compute Module 3+ bis mindestens 2026 lieferbar bleibt. Damit eignet es sich gut zur Integration auch in längerfristig lieferbare Produkte. [Update:] Beispielsweise kommt das Raspi-CM im Steuerungssystem Kunbus Revolution Pi zum Einsatz.

Die Vorgänger CM3, CM2 und CM1 empfehlen die Entwickler aber nicht mehr für den Einsatz in neuen Entwürfen. Der Vorgänger Raspi CM3 war 2017 erschienen, das erste Compute Module 2014.

Es gibt weiterhin Raspi-Erweiterungen für den Einsatz in Steuerungen und Industriesystemen, die statt des CM einen "normalen" Raspi verwenden, etwa UniPi 1.1 oder PiXtend V2.

[Update:] Hier stand zuvor, der Kunbus Revolution Pi enthalte einen normalen Raspi statt des CM. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. (ciw)