Informatica Feminale in Bremen: Call for Lectures

Die Universität Bremen sucht Vortragende für das Sommerstudium der Informatica Feminale. Das Thema lautet: "Körpergrenzen".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge

(Bild: www.informatica-feminale.de)

Von

Die Informatica Feminale ist ein Netzwerk für Frauen. Vom 10. bis 22. August findet zum 23. Mal das Sommerstudium an der Universität Bremen statt. Thema ist in diesem Jahr "Körpergrenzen". Es werden noch Dozentinnen gesucht.

"Wir tauschen uns über technische und soziale Veränderungen aus, die uns täglich begegnen und die wir als Technikerinnen mit gestalten", heißt es in dem Call for Lectures. Von Interesse sind Vorträge und Kurse aus dem "gesamten Spektrum der theoretischen, praktischen, technischen und angewandten Informatik". Die Sommeruniversität könne auch als Experimentierfeld für innovative Lehre genutzt werden.

Körpergrenzen steht für den "(Frauen)Körper", der "Austragungsort von technischen Entwicklungen" ist. Es geht auch um die Optimierung des Gesundheitszustandes und die Außendarstellung von Körpern, mit scheinbar kontrollierbaren Sammlungen von Daten. Einsendeschluss für die Paper ist der 17. Februar. Zielgruppe der Veranstaltung sind Studentinnen aller Hochschularten ebenso wie an der Weiterbildung interessierte Frauen. Die Anmeldung für Teilnehmer ist ab Mai möglich, dann wird auch das genaue Programm stehen. Die Kosten liegen bei 40 Euro. Studentinnen können gegebenenfalls Punkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für vor Ort erbrachte Leistungen bekommen.

Im vergangenen Jahr lag der Fokus der Informatica Feminale auf dem Thema "Frauen im Netz – Feministisch Netzwerken!". 2018 war es "Geschlechterpolitik und Ingenieurinnen-Arbeit". Zeitgleich zur Veranstaltung findet die Ingenieurinnen-Sommeruni statt, bei der Frauen in Berufen der Elektrorechnik und Informationstechnik sowie aus dem Maschinenbau und der Verfahrenstechnik angesprochen werden. (emw)