Menü

Informatik wird Pflichtfach an Schweizer Gymnasien

An sämtlichen Schweizer Gymnasien wird Informatik als Pflichtfach eingeführt, nachdem es vielerorts nicht obligatorisch war. Nun braucht es viele neue Lehrer.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 157 Beiträge
Informatik wird Pflichtfach an Schweizer Gymnasien

(Bild: Photographee.eu/Shutterstock.com)

Der Informatikunterricht wird an den Schweizer Gymnasien bis spätestens zum Schuljahr 2022/2023 Pflichtfach. Das haben die Schweizer Regierung, der Bundesrat, und die 26 kantonalen Erziehungsdirektorinnen und -direktoren in ihrer Schweizerischen Konferenz (EDK) beschlossen. Die EDK hat sich dabei auch auf die Ziele einer nationalen Digitalisierungsstrategie für das Bildungswesen verständigt.

Das Pflichtfach Informatik wird dem heutigen Lernbereich Mathematik und Naturwissenschaften (MINT) zugeordnet. Dessen Anteil an der gesamten Unterrichtszeit wird gleichermaßen um 2 Prozent auf 27 bis 37 Prozent erhöht.

Gemäß Rahmenlehrplan sollen die Schülerinnen und Schüler eine breite Grundbildung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) erwerben. Sie werden in Konzepte wie die Grundzüge von Programmiersprachen, in wichtige technische Hintergründe von Computernetzwerken oder in Sicherheitsaspekte der digitalen Kommunikation eingeführt und sollen ein fundiertes Verständnis der Hintergründe der Informationsgesellschaft entwickeln, erklärt die EDK.

Derzeit wird das Fach Informatik an vielen Gymnasien als sogenanntes nicht-obligatorisches Ergänzungsfach angeboten. Der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) zufolge halten sich die Schülerzahlen daher auch in Grenzen. In der Folge, so ergänzt die Zeitung, "ist der Bestand der Informatiklehrkräfte an den Schweizer Gymnasien eher überschaubar". "Schweizweit dürften es an die 300 neue Lehrerstellen sein, die in den kommenden vier Jahren geschaffen werden müssen", rechnete die NZZ. (mho)