Inhaltsorientierte Bildskalierung

Retargeting heißt ein neues, von israelischen Wissenschaftlern entwickeltes Verfahren, mit dem sich Bilder skalieren lassen, während relevante Details ihre Größe behalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 113 Beiträge
Von
  • André Kramer

Während sich Webseiten bei gleichbleibender Schriftgröße problemlos skalieren lassen, ist dies mit Fotomaterial bisher nicht möglich. Shai Avidan und Ariel Shamir von der "Efi Arazi School of Computer Science" in Israel arbeiten daher an einem Algorithmus, der eine neue Form der Bildskalierung verspricht: Retargeting heißt das Zauberwort. Dabei skaliert die Software nicht einfach die Bildgröße oder beschneidet das vorhandene Foto, sondern sucht bildwichtige Details und arrangiert diese neu auf dem zur Verfügung stehenden Platz. In einem Bild, auf dem ein Hund einen roten Ball auf einer grünen Wiese verfolgt, rücken Hund und Ball näher zusammen, während die für die Bildaussage größtenteils irrelevante Wiese verschwindet. Das Ganze nennt Shamir inhaltsorientierte Größenänderung.

Die Software errechnet laut Shamir eine Wichtigkeits- oder Energiefunktion, deren Resultat der Kantendetektion einer Bildbearbeitung ähnelt. Der Algorithmus betrachtet Helligkeitsänderungen im Bild und ermittelt horizontale und vertikale Pixelpfade, die einen signifikanten Übergang repräsentieren, beispielsweise den Horizont oder ein im Vordergrund stehendes Gebäude. Dazwischen liegende, unwichtige Pixelstreifen ähnlicher Helligkeit entfernt die Software beim Skalieren. Damit lassen sich Bilder nicht nur verkleinern, sondern auch über die ursprüngliche Größe hinaus erweitern. (akr)