Inkscape 0.45 veröffentlicht [Update]

Das Open-Source-Grafikprogramm verfügt im neuen Release über einen Weichzeichner für Vektorobjekte, mit dem man auch unscharfe Masken herstellen kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 154 Beiträge
Von
  • Peter König

Rund ein halbes Jahr nach der letzten stabilen Version haben die Entwickler des Open-Source-Vektorzeichners Inkscape Release 0.45 offiziell zum Download freigegeben.

Ein Gaußscher Weichzeichner soll Inkscape-Objekte wie Pfade, Formen, Gruppen, Text und Bildern in Unschärfe tauchen können, ohne dass dabei die originalen Vektorobjekte verändert werden – insbesondere bleiben sie vollständig editierbar. Mit Hilfe dieses Weichzeichners sollen sich in Inkscape auch unscharfe Masken herstellen lassen.

Wie schon beim letzten Release wollen die Programmierer das Zeichenprogramm schneller gemacht haben. So soll es bereits auf neue Nutzereingaben reagieren, noch bevor die Grafik auf dem Bildschirm vollständig neu gezeichnet ist – was je nach Aufwand der letzten Operation mehrere Sekunden dauern kann. Eine Liste der durchgeführten Arbeitsschritte soll es dem Zeichner erleichtern, gezielt einen früheren Zustand seiner Grafik wiederherzustellen, indem er eine ganze Reihe von Aktionen mit einem Klick rückgängig machen oder wiederholen kann. Einträge im "Hilfe"-Menü binden über den Browser Hilfeseiten zu Inkscape im Web ein.

Der Vektorzeichner liegt derzeit als Installationsdatei für Mac OS X (für Power-PC und als Universal Binary) und im Quellcode vor. Wer Windows benutzt und sich die Software nicht selbst kompilieren will, muss auf das fertige Installationspaket noch etwas warten. Linux-Nutzer sollten das Grafikprogramm ohnehin direkt über den Paketmanager ihrer jeweiligen Distribution beziehen.

[Update]:
Auf den Sourceforge-Seiten des Projekts ist inzwischen auch der Windows-Installer für Inkscape 0.45 erhältlich. (pek)