zurück zum Artikel

Insolvenzverwalter für Primacom bestellt

Der Kabelnetzbetreiber Primacom [1] hat am Mittwoch wie angekündigt die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Charlottenburg [2] beantragt. Rechtsanwalt Hartwig Albers wurde vom Gericht zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Das teilte der Vorstand des Unternehmen jetzt in einer Pflichtmeldung [3] mit. Die für den operativen Betrieb zuständigen Tochtergesellschaften sind von der Insolvenz nicht betroffen. "Das Geschäft läuft ganz normal", sagte ein Primacom-Sprecher der dpa.

Die Primacom AG drückt eine Schuldenlast von 340 Millionen Euro. Mehrheitseigner ist die von Scott Lanphere kontrollierte Investmentgesellschaft Escaline, die sich mit den Kreditgebern nicht auf ein Sanierungskonzept hatte einigen können. Nachdem die Gläubiger Verbindlichkeiten von 29,2 Millionen Euro fällig gestellt hatten, musste die Primacom Holding ihre Zahlungsunfähigkeit [4] erklären. Weitere Gespräche mit den Gläubigern führten zuletzt nicht zu einer Einigung [5], wonach der Vorstand am vergangenen Montag den Gang zum Amtsgericht angekündigt [6] hatte.

Unterdessen haben Kreditgeber und Primacom-Management noch am Dienstagnachmittag über die Zukunft des operativen Geschäfts beraten. Aus Gläubigerkreisen war wiederholt verlautet, die Kreditgeber wollten das Geschäft weiter betreiben. In der Insolvenz soll nun die Schuldenlast verringert werden. Die Kreditgeber planen einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, die Zinsen zu senken und die Darlehenslaufzeiten zu verlängern. Escaline hatte zuvor wiederholt gefordert, die Gläubiger sollten auf einen wesentlichen Teil ihrer Forderungen verzichten, was diese ablehnen.

Das niederländische Bankhaus ING hat die als Sicherheit verpfändete Primacom Management GmbH, in der das operative Geschäft des Kabelnetzbetreibers gebündelt ist, zur Versteigerung ausgeschrieben. Interessenten dafür dürfte es in der Branche durchaus geben, doch könnten die Gläubiger auch selbst zuschlagen. Bei Primacoms Schwestergesellschaft Tele Columbus [7], die eine ähnliche Leidensgeschichte hat, hatten die Gläubiger zum Jahreswechsel das Ruder übernommen. (vbr [8])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1024024

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.primacom.de
[2] http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ag/charl/
[3] http://www.primacom.de/unternehmen/presse.php?action=news&view=1027
[4] https://www.heise.de/meldung/Primacom-ist-zahlungsunfaehig-1013232.html
[5] https://www.heise.de/meldung/Die-Zeit-laeuft-ab-fuer-Primacom-1016629.html
[6] https://www.heise.de/meldung/Primacom-stellt-Insolvenzantrag-1021564.html
[7] http://www.telecolumbus.de
[8] mailto:vbr@ct.de