Menü

Instagram bringt Zweifaktor-Authentifizierung und Blur-Filter für anstößige Bilder

Instagram führt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ein und deckt anstößige Bilder in der Timeline und in Galerien künftig mit einem Blur-Overlay ab.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge
Instagram bringt Zwei-Faktor-Authentifizierung und Blur-Filter für anstößige Bilder

Instagram verdeckt anstößige Bilder künftig mit einem Warnhinweis.

(Bild: Instagram)

Facebooks Foto-Community Instagram hat zwei neue Funktionen angekündigt. Um Nutzer besser vor Account-Diebstahl zu schützen, führt das Unternehmen die Zweifaktor-Authentifizierung ein. Die Funktion muss händisch in den Optionen aktiviert werden. Für den Identitätsnachweis können Instagram-Nutzer ihre Handy-Nummer beim Dienst hinterlegen. Wurde diese verifiziert, versendet Instagram die für die Zwei-Faktor-Authentifizierung nötigen Codes per SMS.

Ebenfalls neu sind Warnmeldungen für anstößige Fotos. Diese tauchen auf, wenn Bilder von Nutzern gemeldet wurden, diese aber nicht gegen Richtlinien für Inhalte verstoßen und somit nicht dem Rotstift zum Opfer fallen. Instagram meint, dass diese Bilder einige Nutzer dennoch verstören könnten. Aus diesem Grund bekommen derartige Inhalte künftig ein Blur-Overlay. In der Timeline als auch in Profilen werden diese Bilder nur noch mit einer Art verschwommenem Sichtschutz angezeigt. Darauf findet sich der Hinweis auf einen eventuell heiklen oder verstörenden Inhalt. Betrachten lassen sich die Fotos erst über einen Fingertipp auf "Foto anzeigen" am unteren Bildschirmrand.

Mit den neuen Warnhinweisen will Instagram verhindern, dass Nutzer in der Foto-Community mit unangenehmen Bildern konfrontiert werden. Die Einstufung der Fotos übernimmt das Review-Team des Dienstes. Welche Richtlinien dabei angelegt werden und wann sich ein Bild für einen Warnhinweis qualifiziert, ist unklar. (anw)