Menü

Instagram testet TikTok-Klon Reels

TikTok ist der Hit – also baut Konkurrent Instagram beliebte Funktionen einfach nach. Mit "Reels" schneiden Nutzer kurze Videos und unterlegen sie mit Musik.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge

(Bild: Ink Drop/Shutterstock.com)

Von

Bei jungen Smartphone-Nutzern ist die Video-App TikTok total beliebt. Das weiß auch der große Konkurrent Instagram und testet neue Videoschnitt-Tools, die bekannte TikTok-Funktionen kopieren. Instagram Reels gibt es innerhalb der Haupt-App für Android und iOS – zunächst aber nur in Brasilien (unter dem Namen Cenas). Ob und wann Reels auch in anderen Ländern verfügbar sein wird, ist derzeit ungewiss. Eine weltweite Ausbreitung wird auch vom Erfolg in Brasilien abhängen.

Mit Reels können Nutzer kurze Videoclips aufzeichnen, die maximal 15 Sekunden lang sein dürfen. Anschließend lässt sich etwa die Abspielgeschwindigkeit anpassen und ein Musikstück drunterlegen – ein umfangreicher Musikkatalog liefert den passenden Soundtrack. Außerdem ist es möglich, die Audiospur von anderen Videos zu verwenden. (Eine ähnliche Funktion heißt bei TikTok "Duett".) Die erstellten Remixe und Videoschnipsel teilen Instagrammer dann als Story. Wenn ein Video für die Öffentlichkeit gedacht ist, taucht es zudem im "Explore Tab" auf – und geht vielleicht viral.

Dass TikTok eine "Menge Anerkennung für die Popularisierung dieses Video-Formats" gebührt, gibt Instagram-Produktchef Robby Stein unumwunden zu. Das Teilen von Videos samt Musik sei am Ende des Tages aber doch eine "universelle Idee", erklärt Stein gegenüber Techcrunch. Die Besonderheit an Instagram sei, dass auf der Plattform bereits alle Freunde angemeldet seien. Die posten allerdings selten richtige Geschichten, sondern eher spontane Eindrücke aus ihrem Alltag. Bei TikTok hingegen sind öfter aufwendigere Musikclips und ausgefeilte Sketche zu sehen.

TikTok hat 1,5 Milliarden Nutzer im Monat und hieß zuvor Musical.ly. Dann übernahm ByteDance 2017 die populäre App und nannte sie um. Den US-Behörden ist die chinesische App jedoch nicht ganz koscher, sie wollen TikTok deshalb genauer untersuchen. Bedenken gibt es wegen des Datenschutzes und einer möglichen Zensur durch China. Eine solche Untersuchung muss Instagram derzeit nicht befürchten – ein Vorteil auf dem großen US-Markt, wenn Reels dort starten sollte.

Eine kurze Demo zeigt Instagram Reels im Einsatz.

Es ist nicht das erste Mal, dass Instagram offensichtlich eine Funktion kopiert: Seit 2017 können Instagrammer kleine Storys veröffentlichen – wie beim Konkurrenten Snapchat. Dass nun auch TikTok als Kopiervorlage diente, verwundert daher nicht. Hauptsache, die junge Nutzer bleiben Instagram treu. Auch der Mutterkonzern Facebook hatte sich an einem TikTok-Klon versucht, doch "Lasso" wollte die Massen nicht so recht begeistern. (dbe)