Integrierte Verkehrsauskunft Österreich im Betatest

Das österreichische Kooperationsprojekt VAO arbeitet an einem Rundum-Service zu Verkehrsinformation und Routenplanung. Derzeit läuft der Beta-Test.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Angela Meyer

Noch läuft der Beta-Test bei der österreichischen Verkehrsauskunft.

Mit einer integrierten Verkehrsauskunft will das Kooperationsprojekt VAO die aktuelle Verkehrssituation in Österreich so exakt wie möglich wiedergeben. Durch die Kooperation regionaler Partner soll das System lokale Gegebenheiten besser berücksichtigen können als weltweite Anbieter wie Google Maps und so unter anderem Routenempfehlungen durch Tempo-30-Zonen in Wohngebieten oder an Krankenhäusern vorbei vermeiden.

Zum Konsortium gehören unter anderem öffentliche Verkehrsanbieter, Bundesländer und Städte, der Automobilclub ÖAMTC oder regionale Verkehrsmanagement-Projekte wie ITS Vienna Region und ITS Austria West, die einen starken Fokus auch auf den nicht motorisierten Individualverkehr setzen. Das System soll bei seinen Routenvorschlägen alle Verkehrsangebote inklusive Carsharing und Leihrädern sowie Informationen zu Staus, Baustellen, Zugverspätungen oder Parkmöglichkeiten berücksichtigen. Jeder der Partner kann alle Informationen nutzen, um sie in seinem eigenen Frontend anzubieten, eine neue Auskunftsseite soll es nicht geben.

Bei den ersten Projektpartnern soll das Angebot laut Futurezone.at am 1. Januar 2014 starten und 2015 dann der Vollbetrieb einsetzen. Ursprünglich sollte das Projekt bereits im März 2013 fertig sein. Derzeit läuft noch der Beta-Test. Die auf der Testseite angebotene Routenabfrage gibt einen ersten Eindruck von den geplanten Informationen, zeigt aber auch, dass noch nicht alles fertig ist. So wird für eine Reise von Wien nach Linz mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die am heutigen Nachmittag starten soll, eine Abfahrt am Montag morgen angeboten. Bisher wird auch noch Open Street Map als Hintergrundkarte verwendet. Ende Oktober soll diese durch eine von den österreichischen Bundesländern erstellte Karte ersetzt werden. (anm)