Menü

Intel Core X: MSI zeigt die ersten Mainboards mit USB 3.2 Gen 2x2

Die Mainboard-Hersteller bringen sich für Intels neue Prozessorgeneration Core i-10000X alias Cascade Lake-X in Stellung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: MSI)

Von

MSI hat drei neue LGA2066-Mainboards vorgestellt, die ab November 2019 für Intels nächste Core-X-Generation mit dem Codenamen Cascade Lake-X gedacht sind: das Creator X299 als Topmodell, das X299 Pro und das X299 Pro 10G. Diese tragen moderne Anschlüsse wie USB 3.2 Gen 2x2 (20 Gbps) und 10-Gigabit-Ethernet.

Intel führt mit den Core-i-10000X-Prozessoren keine neue Plattform ein. Auch einen neuen Chipsatz gibt es nicht. Stattdessen kommt weiterhin der X299 zum Einsatz, der baugleich zum Z270 ist und dem unter anderem USB 3.2 Gen 2 (10 Gbps, früher USB 3.1 Gen 2) fehlt. MSI setzt deswegen auf Zusatz-Controller zum Auflöten.

MSI Creator X299, X299 Pro 10G und X299 Pro (12 Bilder)

MSI Creator X299
(Bild: MSI)

Neu ist ASMedias ASM3243 für USB 3.2 Gen 2x2 auf allen drei MSI-Mainboards, welcher mit der USB-C-Buchse am I/O-Panel verbunden ist – von MSI Lightning USB 20G genannt. Endgeräte mit dem schnellen Anschluss, zum Beispiel externe NVMe-SSDs, gibt es bislang nicht. Die MSI-Mainboards beweisen aber, dass ASMedia Controller für USB 3.2Gen 2x2 inzwischen in Serie fertigt. Eine PCIe-3.0-x4-Zusatzkarte stellt zweimal Thunderbolt 3 als USB-C-Buchse bereit – wer USB-C-Monitore anschließen möchte, muss das Bildsignal über DisplayPort-Kabel von der Grafikkarte in die Karte einspeisen.

Das Creator X299 ist MSIs neues Topmodell für Intels High-End-Desktop-Plattform (HEDT). Das Mainboard hat den AQC107-Chip von Aquantia für 10-Gigabit-Ethernet direkt aufgelötet. Für NVMe-SSDs stehen drei M.2-Steckplätze bereit. Für vier weitere befindet sich eine Erweiterungskarte mit PCIe-3.0-x16-Stecker im Lieferumfang. Am I/O-Panel befinden sich neun USB-A-Anschlüsse, sieben davon beherrschen USB 3.2 Gen 1 (5 Gbps), zwei nur USB 2.0 – USB 3.2 Gen 2 (10 Gbps) gibt es nur intern für einen Gehäuse-Header, bei der Aufschrift am I/O-Panel handelt es sich um einen Fehler. WLAN gibt es als Wi-Fi 6 (802.11ax) über Intels AX200-Chip.

Das X299 Pro hat zwei M.2-Anschlüsse auf dem Mainboard und bietet zwei weitere über eine PCIe-3.0-x8-Zusatzkarte. Am I/O-Panel stehen vier Typ-A-Buchsen mit USB 3.2 Gen 1 (5 Gbps) zur Verfügung, zwei mit USB 2.0. Die 10G-Version enthält eine PCIe-3.0-x4-Zusatzkarte mit dem 10-Gigabit-Ethernet-Anschluss.

Bei allen drei Mainboards verwendet MSI I/O-Abdeckungen aus Aluminium, um die Kühlfläche zu vergrößern. Beim Creator X299 sind zusätzlich stärkere Spannungswandler verbaut.

(mma)