Menü

Intel Core i9-10990XE: 22-Kern-Prozessor angeblich mit 5,0-GHz-Turbo

Um gegen AMDs Ryzen Threadripper 3990X nicht völlig ins Hintertreffen zu geraten, packt Intel laut Gerüchten eine heiße 380-Watt-Brechstange aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 172 Beiträge

(Bild: Mark Mantel / heise online)

Von

Intels Prozessorserie Cascade Lake-X alias Core X-10000 soll ein neues Topmodell erhalten. Der Core i9-10990XE erhöht laut einem CPU-Z-Screenshot aus Fernost sowohl die Anzahl der Rechenkerne als auch die Taktfrequenzen gegenüber dem 18-Kerner Core i9-10980XE: Das neue Flaggschiff soll mit 22 Rechenkernen und einem All-Core-Turbo von 5,0 GHz daherkommen. Der Basistakt wird auf 4,0 GHz beziffert.

Der Screenshot aus dem Auslese-Tool CPU-Z ist im chinesischen Chiphell-Forum aufgetaucht. Laut ihm weist ein Vorserienexemplar des Core i9-10990XE eine Thermal Power (TDP) von satten 380 Watt auf – 135 Watt beziehungsweise 130 Prozent mehr als beim Core i9-10980XE. Trotzdem soll der 22-Kern-Prozessor auf der bisherigen LGA2066-Plattform mit X299-Mainboards laufen. Laut der Webseite Computerbase evaluieren Intel und Mainboard-Hersteller zurzeit das Zusammenspiel zwischen Core i9-10990XE und X299-Platinen.

Innerhalb der vorigen Generation schob Intel bereits den Core i9-9990XE (ab 1799 €) nach, dessen 14 Rechenkerne 5,0 GHz bei einer TDP von 255 Watt erreichen. Entsprechend realistisch erscheinen 380 Watt TDP bei 22 Kernen und 5,0 GHz.

Einen Siliziumchip ("Extreme Core Count Die") mit 28 physisch vorhanden Rechenkernen produziert Intel bereits, verkauft ihn bisher aber nur als Xeon für Workstation-Mainboards mit der größeren CPU-Fassung LGA3647 statt LGA2066. Als Reaktion auf AMDs 32-Kerner Ryzen Threadripper 2990WX von 2019 brachte Intel den übertaktbaren 28-Kern-Prozessor Xeon W-3195X. Asus und Gigabyte verkaufen passende Mainboards für Endkunden, die weit über 1000 Euro kosten. Unterm Strich ist die LGA3647-Plattform mit Xeon W-3175X jedoch so exotisch, dass sie im Handel kaum verfügbar ist.

AMD bereitet indes die Markteinführung des Ryzen Threadripper 3990X mit 64 Rechenkernen vor, der am 7. Februar für gut 4000 Euro erscheint. (mma)