Menü

Intel: Kursverlust trotz Gewinnplus

Intel hat seinen Gewinn durch die Chip-Nachfrage für Rechenzentren steigern können. Doch Verzögerungen bei der 10-nm-Fertigungstechnik sorgen für Unruhe.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Intel

(Bild: dpa, Peter Kneffel)

Der Chip-Hersteller Intel profitiert kräftig vom Hunger nach Rechenleistung für die Cloud-Dienste. Intels Umsatz mit Prozessoren für Rechenzentren sprang im vergangenen Quartal um 27 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar, umgerechnet etwa 4,7 Milliarden Euro. Das teilte Intel am Donnerstag mit. Doch zugleich dauert der Übergang auf die nächste Fertigungstechnik länger als gedacht und Anleger befürchten härtere Konkurrenz sowie Rückschläge durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China. Deshalb fiel die Aktie am Donnerstag nachbörslich um fast sechs Prozent.

Das Geschäft mit Chips für Rechenzentren ist für Intel nicht nur ein Wachstumstreiber, sondern auch sehr lukrativ. Dem Umsatz von 5,5 Milliarden US-Dollar stand ein operativer Gewinn von 2,7 Milliarden US-Dollar gegenüber, zeigen die Intel-Zahlen. Allerdings erwarten Branchenanalysten, dass sich auch Halbleiter von Nvidia und des Intel-Rivalen AMD mehr Platz in den Rechenzentren sichern könnten.

Bei Prozessoren für Notebooks und Desktop-Rechner konnte Intel den Spartenumsatz um sechs Prozent auf 8,7 Milliarden US-Dollar steigern. Abermals gelang das, weil zwar weniger – aber teurere Chips verkauft werden konnten. Insgesamt wuchs der Konzernumsatz um 15 Prozent auf knapp 17 Milliarden US-Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von gut fünf Milliarden US-Dollar in der Intel-Kasse – 78 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

"Hier gibt es nicht viel, was einem nicht gefallen kann", kommentierte Finanzchef Robert Swan die Zahlen in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Quartalszahlen. Er führt den Konzern kommissarisch, nachdem der langjährige Intel-Chef Brian Krzanich im Juni über eine Jahre zurückliegende Beziehung zu einer Mitarbeiterin gestürzt war. Swan betont, dass er nicht dauerhaft an der Spitze bleiben wolle.

In der Telefonkonferenz sprachen die Technik-Chefs des Konzerns auch über die Probleme beim Umstieg auf die 10-Nanometer-Technologie von aktuell 14 Nanometer, um mehr Rechenleistung auf einen Halbleiter zu packen.

Ursprünglich hatte Intel die 10-Nanometer-Chips noch für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Dann wurden sie auf 2019 geschoben – und nun wurde sogar erst das Weihnachtsgeschäft im kommenden Jahr als Termin genannt. (olb)