Menü

Intel-Prozessoren: Skylake-Xeons für kleine Server mit bis zu acht SATA-Laufwerken

Die Xeon-Familie E3-1200 v5 mit Skylake-Innenleben ist für kleine, sparsame Server gedacht, die immerhin bis zu 64 GByte Hauptspeicher mit ECC-Fehlerschutz sowie acht SATA-Massenspeicher mitbringen können.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 49 Beiträge
Intel Core i5-6600K

Der Xeon E3-1200 v5 ist eng mit den Core-i-Prozessoren der sechsten Generation verwandt.

In einem Hinweis für Direktkunden hat Intel elf Produktvarianten der Prozessorfamilie Xeon E5-1200 v5 veröffentlicht. Das sind enge Verwandte der kürzlich angekündigten Core-i7- und Core-i5-Baureihen 6000, also der sechsten Core-i-Generation namens Skylake.

In einer Product Change Notification (PCN) hat Intel die Liste der kommenden Skylake-Xeons der Familie E3-1200 v5 veröffentlicht.

(Bild: Intel)

Die LGA1151-Xeons sind für bezahlbare "Single Socket"-Server gedacht, die in Billigversionen wie gehabt auch mit einem Celeron, Pentium oder Core i3-6000 bestückt sein können. Die Chipsätze C236, C234 und C232 gehören wie beispielsweise Z170, H170 und Q170 zur Serie 100 (Sunrise Point) und stellen viele PCI-Express-3.0-Lanes bereit. Endlich gönnt Intel auch den kleinen Serverchipsätzen mehr als sechs SATA-6G-Ports, nämlich acht. Wie viele davon auf einem Mainboard nutzbar sind, hängt aber vom Board-Entwickler ab.

Liefertermine und Preise sind noch unbekannt, eine offizielle Ankündigung steht noch aus. Die Firmen Advantech, Fujitsu und Tyan haben aber schon Hinweise auf ihre jeweiligen C236-Mainboards veröffentlicht, bei Advantech (ASMB-785) und Fujitsu (D3417-B) findet man schon Datenblätter.

Das Fujitsu D3417-B mit Intel C236 bietet sechs SATA-6G-Ports plus einen Steckplatz für eine M.2-SSD mit SATA- oder PCIe-Controller.

(Bild: Fujitsu)

Die Produktpalette beim Xeon E3-1200 v5 birgt keine großen Überraschungen, sie ähnelt der der Vorgänger mit Haswell- (E3-1200 v3) oder Ivy-Bridge-Innenleben (E3-1200 v2). Die Einsteigerversion E3-1220 V5 dürfte wieder ohne Hyper-Threading auskommen.

Außer den "normalen" Varianten kommen auch wieder L- Versionen mit gedeckelter Leistungsaufnahme sowie Varianten mit verschiedenen GPU-Typen, darunter welche für Einsteiger-Workstations und virtualisierbare GPUs.

Der E3-1230 V5 mit Hyper-Threading und 3,4 GHz könnte je nach Preis zu einem Geheimtipp für Desktop-PCs mit gesteckter Grafikkarte werden: Der Core i5-6600 mit 3,3 GHz Basistakt und 3,9 GHz im Turbo-Modus kostet derzeit rund 230 Euro und bringt zwar eine GPU mit, muss aber auf Hyper-Threading verzichten und besitzt mit 6 MByte auch weniger L3-Cache als ein Core i7 (8 MByte).

Auf dem Intel Channel Symposium 2015 in Seoul hat Intel kürzlich weitere Informationen unter anderem zum Xeon E3-1200 v5 präsentiert. Ein Teilnehmer hat viele Fotos von dieser Veranstaltung veröffentlicht. (ciw)