Menü

Intel fördert alternatives Aufladen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 71 Beiträge

Intel lädt europäische Universitäten dazu ein, raffinierte und ökologisch sinnvolle Methoden zum Aufladen von Laptop-Akkus zu entwickeln. Die Zielvorgabe lautet, mit einer alternativen erneuerbaren Energiequelle einen Laptop-Akku soweit aufzuladen, dass er Strom für eine volle Betriebsstunde liefert. Den teilnehmenden Uni-Teams werden für ihre Arbeit Laptops mit einem besonders sparsamen Core-2-Duo-Prozessor zur Verfügung gestellt. Der Wettbewerb startet in diesem Monat und läuft bis Ende Oktober. Die Universität mit der überzeugendsten Lösung erhält Sachpreise zur Förderung ihrer wissenschaftlichen Forschungsarbeit.

Einige bedeutende Universitäten in Europa haben sich bereits als Teilnehmer angemeldet, um im Rahmen des Wettbewerbs den europäischen Erfindergeist unter Beweis zu stellen. Deutschland wird durch den Fachbereich Informatik der Technischen Universität München vertreten. Irland wird durch das DIT (Dublin Institute of Technology), Italien durch das 'Politecnico' Mailand und die Niederlande durch die Faculty of Industrial Engineering Design an der Delft University of Technology repräsentiert. Eine Vielzahl von Energiequellen kommt für den Wettbewerb in Frage: Windkraft, Wasserkraft, Solarenergie, Biomasse und menschlicher Körpereinsatz bis zu Ansätzen wie Photovoltaik, Brennstoffzellen und Stirling-Motoren. Interessierte Universitäten wenden sich an Martin Strobel von Intel Deutschland. (cm)