Intel forciert Investitionen in Funktechnik

Intel wird mehrere Hundert Millionen US-Dollar in Funktechnik-Startups investieren, wie Intel-Chef Craig Barrett auf der Telecom Asia 2000 bekanntgab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Peter Monnerjahn

Intel will einige Millionen US-Dollar in Funktechnik-Startups investieren. Auf der Telecom Asia 2000 gab Intel-Chef Craig Barrett bekannt, zu diesem Zweck den Intel Communications Fund von 200 auf 500 Millionen US-Dollar aufzustocken.

Aus dem im September 1999 eingerichteten Fonds tätigt Intel Investitionen in Netzwerk- und Kommunikationsfirmen, die Intels eigene Anstrengungen auf diesen Gebieten komplementieren sollen. Im Netzwerkbereich beispielsweise arbeitet Intel seit Anfang dieses Jahres mit dem Funk-LAN-Hersteller Symbol zusammen; schon seit Mitte letzten Jahres gibt es auch eine Kooperation mit Proxim, einem weiteren Spezialisten für drahtlose Netzwerke, an dem sich Intel im Zuge der Kooperation gleich noch beteiligt hat.

Die neu hinzugekommenen Geldmittel will Intel dem Vernehmen nach in junge Unternehmen investieren, die Mobilfunkgeräte rund um Intels Personal Internet Client und die XScale-Architektur herstellen, beides Architekturen für für die Entwicklung von Internet-Applikationen und Drahtlos-Geräten der nächsten Generation. Diese Investitionen werden von der Konzerntochter Intel Capital koordiniert, die im vergangenen Geschäftsjahr durch Beteiligungen an etwa 250 Firmen rund 1,2 Milliarden US-Dollar (etwa 2,5 Milliarden Mark) Gewinn erwirtschaftet hat. (pmo)