Menü

Intel gewährt Einblicke in USB 3.0

vorlesen Drucken Kommentare lesen 45 Beiträge

Die xHCI-Spezifikation beschreibt die Host-Seite von USB 3.0.

(Bild: Intel)

Rund zwei Jahre nach der Herausgabe der xHCI-Spezifikation für USB 3.0 an Mitbewerber – damals in Version 0.9 – hat Intel nun die Version 1.0 auch für die Öffentlichkeit freigegeben. Das eXtensible Host Controller Interface (xHCI) beschreibt auf der schon recht detaillierten Register-Ebene, wie ein Host-Controller für USB 3.0 aussehen kann. Die xHCI-Spezifikation ergänzt damit die vom USB Implementers Forum unter Federführung von Intel herausgegebene USB-3.0-Spezifikation. Das knapp 468-seitige xHCI-Dokument beschreibt viele Abläufe bei den Superspeed-Datentransfers sehr detailliert und dürfte somit auch für Treiber- und Software-Entwickler interessant sein. So enthält es auch Beispielrechnungen zur Auswirkung unterschiedlicher Blockgrößen auf die Datentransferraten.

In der xHCI-Spezifikation finden sich sehr detaillierte Beschreibungen der internen Abläufe, so auch der Transfer Rings.

(Bild: Intel)

Große Veränderungen scheint es seit der vor einem Jahr veröffentlichten xHCI-Version 0.96 nicht mehr gegeben zu haben. Vielmehr sind nun einige Errata eingearbeitet. Im August 2008 hatte Intel – nach einigem Streitdie Version 0.9 der xHCI-Spezifikation anderen Firmen zugänglich gemacht, sofern sie eine Vereinbarung mit Intel unterzeichnet hatten. Die meisten Hersteller von USB-3.0-Hardware beziehen sich noch auf Intels xHCI-Dokument 0.96

Die maximal Mögliche Datenrate bei Bulk-Transfers hängt von der Blockgröße und der Anzahl der Blöcke, die in einen Microframe passen, ab.

(Bild: Intel)

. (bbe)