Menü
Cebit

Intel hebt Ultra-Mobile PC und IT in der Medizin hervor

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge

Intel hat auf der CeBIT (Halle 3, Stand C46) einen Ausblick auf die IT-Technik aus seiner Sicht für Europa gegeben. Zunächst hat das Unternehmen wie erwartet die nächste Centrino-Generation mit Codenamen Santa Rosa vorgestellt. Sie soll im zweiten Quartal in die Notebooks kommen.

Christian Morales von Intel verspricht mit der Santa-Rosa-Plattform eine längere Laufzeit von Notebooks von bis zu einer Stunde. Einer der Begründungen dafür ist Flash-Speicher, der der Festplatte zur Seite steht. Bislang als Robson bezeichnet, nennt Intel diese Technik jetzt Turbo Memory. Anwendungen sollen mit Turbo Memory bis zu zwei Mal schneller starten. Der Grafikkern von Santa Rosa soll bessere Videoqualität liefern – Clear Video Technology heißt das.

Den UMPC hat Intel auf der letzten CeBIT vorgestellt. Bislang dümpelt dieses Marktsegment vor sich hin, weil die Geräte langsam und zum Teil laut sind und eine zu kurze Laufzeit haben. Intel will dem UMPC unter anderem mit Hilfe der Auto-Industrie zum Durchbruch verhelfen. Als Media Center im Auto soll der UMPC MP3- und Videoplayer ersetzen. Zusammenarbeit mit Firmen wie Parrot für die Drahtlosanbinung und Harman/Becker für die (englischsprachige) Sprachsteuerung sollen das zeigen.

In den USA spielt der Tablet PC eine ungleich größere Rolle als in Deutschland. Intel sieht auch hierzulande dafür einen großen Markt. Motion Computing hat kürzlich einen für Krankenhäuser besonders geeigneten Tablet PC vorgestellt. Asklepios Clinics wird in Deutschland in Kürze ein Pilotprojekt mit dem MCA genannten Motion-Tablet PC starten. (jr)