Intel kann chinesische WLAN-Vorschriften nicht erfüllen

Der Prozessorhersteller bekommt seine Centrino-Produkte nicht in Einklang mit dem in China ab Juni geforderten Authentisierungs- und Chiffrierstandard.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 174 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Intel wird voraussichtlich ab Juni seine Centrino-Produkte nicht in China verkaufen können und hat Computerhersteller darüber unterrichtet. Die Produkte würden nicht die Vorschriften zum Schutz der WLAN-Kommunikation erfüllen, die die chinesische Regierung Ende vergangenen Jahres bekannt gegeben hat. Intel spreche derzeit mit den Chinesen über das Problem, berichtet das Wall Street Journal. China ist nach den USA der zweitgrößte Markt für Intel.

Die Ingenieure hätten Probleme mit der Interoperabilität und dem Support von Anwendungen, wird eine Intel-Sprecherin zitiert. Es sei keine Lösung in Sicht, die sich mit Intels Qualitätsanforderungen vereinbaren ließe. Falls das Problem nicht gelöst werde, könne Intel ab Juni in China keine WLAN-Module mehr verkaufen -- damit könnte das Unternehmen in China nicht mehr mit dem Centrino-Label werben. China will den Authentisierungs- und Chiffrierstandard namens WAPI (Wired Authentication and Privacy Infrastructure) durchsetzen. Ab Juni dürfen keine WLAN-Produkte mehr eingeführt werden, die WAPI nicht beherrschen. (anw)