Menü
CES
c't Magazin

Intel kündigt weitere Core-i-9000-CPUs an, auch ohne GPU

Auf der CES hat Intel neue Desktop-Prozessoren der neunten Core-i-Generation angekündigt – darunter F-Modelle ohne integrierte Grafik.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge
Intel kündigt weitere Core-i-9000-CPUs an

(Bild: c't / Florian Müssig)

Die neunte Generation der Core-i-Prozessoren umfasst bislang nur einige wenige übertaktbare High-End-Modelle. Zur CES hat Intel nun auch normalere Varianten im Gepäck, sodass das Line-Up jetzt komplett ist: Es reicht vom Core i9-9000 bis hinab zum Core i3-9000.

In allen Core-i-9000-Klassen bietet Intel nun Varianten ohne integrierte Grafik an. Sie sind am Namenszusatz "F" erkennbar wie beispielsweise Core i9-9900KF und Core i5-9400F. Ob die GPU jeweils nur deaktiviert ist oder ob Intel sie tatsächlich physisch weglässt, um Die-Fläche zu sparen und die Liefersituation zu verbessern, ist bisher unklar.

Anzeige

Leider fehlen aktuell noch die Listenpreise, sodass sich schwer sagen lässt, ob sich hier lohnenswerte Einsparungen erzielen lassen. Zu einigen Modellen gibt es in der Intel-Produktdatenbank noch keinen Eintrag, die Daten haben wir daher erst einmal ausgelassen.

Spannende Sechskerner

Gleich geblieben ist die Speicherunterstützung für zwei Kanäle DDR4-RAM. Core i9, i7 und i5 dürfen offiziell DDR4-2666 ansprechen, Core i3 sind auf DDR4-2400 beschränkt. Trotz anderslautender Ankündigung durch erste Mainboardhersteller bleibt Intel bisher bei einem maximalen Speicherausbau von 64 GByte – mit kommenden 32-GByte-Modulen sollten auch 128 GByte möglich sein.

Spannend sind vor allem die kleinen Sechskerner, die den Einstieg in die Core-i-9000-Reihe günstiger gestalten sollten, als es mit dem Core i5-9600K möglich war. Im Schnitt steigen die Taktfrequenzen im Vergleich zu den 8000er-Modellen um 100 MHz

Eine Sonderrolle spielt der Core i3-9350KF: Falls es sich nicht um einen Datenbankfehler handelt, gibt es für ihn als einzigen Desktop-Core-i3 nun einen Turbomodus, der seinem Vorgänger i3-8350K noch fehlte.

MSI hat bereits eine Liste kompatibler Mainboards veröffentlicht.

Name Kerne/
Threads
Basis-/ max. Turbotakt TDP L3-Cache int. Grafik Listenpreis
Core-i-9000 (Auswahl)
Core i9-9900K 8 / 16 3,6 / 5,0 GHz 95 W 16 MByte UHD 630 488 US-$
Core i9-9900KF 8 / 16 3,6 / 5,0 GHz 95 W 16 MByte n. vorh. k. Angabe
Core i7-9700K 8 / 8 3,6 / 4,9 GHz 95 W 12 MByte UHD 630 374 US-$
Core i7-9700KF 8 / 8 3,6 / 4,9 GHz 95 W 12 MByte n. vorh. k. Angabe
Core i5-9600K 6 / 6 3,7 / 4,6 GHz 95 W 9 MByte UHD 630 262 US-$
Core i5-9600KF 6 / 6 3,7 / 4,6 GHz 95 W 9 MByte n. vorh. k. Angabe
Core i5-9500 6 / 6 k. Angabe k. Angabe k. Angabe k. Angabe k. Angabe
Core i5-9400 6 / 6 2,9 / 4,1 GHz 65 W 9 MByte UHD 630 k. Angabe
Core i5-9400F 6 / 6 2,9 / 4,1 GHz 65 W 9 MByte n. vorh. 182 US-$
Core i3-9350KF 4 / 4 4,0 / - GHz 91 W 8 MByte n. vorh. k. Angabe
Core i3-9100 4 / 4 k. Angabe k. Angabe k. Angabe k. Angabe k. Angabe
Core-i-8000 (Auswahl)
Core i7-8700K 6 / 12 3,7 / 4,7GHz 95 W 12 MByte UHD 630 370 US-$
Core i7-8086K 6 / 12 4,0 / 5,0GHz 95 W 12 MByte UHD 630 k. Angabe
Core i7-8700 6 / 12 3,2 / 4,6 GHz 65 W 12 MByte UHD 630 312 US-$
Core i5-8600K 6 / 6 3,6 / 4,3 GHz 95 W 9 MByte UHD 630 257 US-$
Core i5-8600 6 / 6 3,1 / 4,3 GHz 65 W 9 MByte UHD 630 213 US-$
Core i5-8500 6 / 6 3,0 / 4,1 GHz 65 W 9 MByte UHD 630 192 US-$
Core i5-8400 6 / 6 2,8 / 4,0 GHz 65 W 9 MByte UHD 630 182 US-$
Core i3-8350K 4 / 4 4,0 / - GHz 91 W 8 MByte UHD 630 168 US-$
Core i3-8300 4 / 4 3,7 / - GHz 62 W 8 MByte UHD 630 138 US-$
Core i3-8100 4 / 4 3,6 / - GHz 65 W 6 MByte UHD 630 117 US-$
Core i3-8100F 4 / 4 3,6 / - GHz 65 W 6 MByte n. vorh. k. Angabe

Mobil folgt

Mobile Core-i-9000-CPUs sollen in wenigen Monaten folgen.

(Bild: c't / Florian Müssig)

Notebooks müssen vorerst weiterhin mit CPUs der achten Core-i-Generation auskommen. Der Generationenwechsel wirft aber bereits seine Schatten voraus: Mobile Core i-9000 sollen bereits im zweiten Quartal des Jahres auf den Markt kommen. Einige der jüngst angekündigten Gaming-Notebooks mit GeForce-RTX-GPUs, die in den letzten 24 Stunden für denselben Zeitraum angekündigt wurden, dürften also auf diese Prozessoren warten – und alle andere recht schnell umgestellt werden. (mue)

Anzeige