Menü

Intel listet erste Braswell-CPUs

In Intels Prozessor-Preisliste tauchen die ersten Braswell-Ableger auf. Die 14-nm-CPUs mit Atom-Innenleben tragen Pentium- und Celeron-Bezeichungen und sind für günstige Desktop-PCs und Notebooks gedacht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von

Seit der gestrigen Überarbeitung sind in Intels offizieller Preisliste einige neue CPU-Modelle aufgeführt. Während Varianten bekannter Chip-Generationen schon öfter auf diese stille Art und Weise eingeführt wurden, ist diesmal eine ganz neue Generation darunter: Braswell alias 14-nm-Atom für günstige Desktop-PCs und Notebooks. Die ersten vier Braswell-Ableger tragen die Bezeichnungen Pentium N3700, Celeron N3150, Celeron N3050 und Celeron N3000.

Damit führt Intel das mit den Vorgängern eingeführte, verwirrende Namensschema fort: Prozessoren mit Atom-Kernen heißen nur in Tablets und Smartphones tatsächlich Atom und sonst eben Pentium oder Celeron. In den beiden letztgenannten Familien tummeln sich allerdings auch weiterhin leistungsstärkere CPUs mit abgespecktem Core-i-Innenleben (Haswell, Broadwell). Die schwächeren Atom-Pentiums und -Celerons erkennt man lediglich an den Modellnummern mit vorangestelltem "N".

Braswell-Prozessoren
Modell Takt / Turbo Kerne / Threads
Pentium N3700 k.A. / 2,4 GHz 4 / 4
Celeron N3150 k.A. / 2,08 GHz 4 / 4
Celeron N3050 k.A. / 2,16 GHz 2 / 2
Celeron N3000 k.A. / 2,08 GHz 2 / 2

Gemäß der Preisliste haben die Neulinge zwei oder vier Kerne ohne Hyper-Threading. Die genannten Taktfrequenzen werden als bis-zu-Frequenzen geführt; es handelt sich also wohl um die jeweiligen Turbo-Takte. Andere technische Daten zu den neuen CPUs gibt es bislang nicht: Sie tauchen weder in Intels CPU-Datenbank ARK auf noch konnte uns Intel Deutschland weitere Details auf Nachfrage nennen. Möglichweise folgen weitere Informationen zum in Kürze startenden IDF Shenzhen. (mue)