Menü

Intel profitiert von besserer Lage am PC-Markt

Intel konnte im vergangenen Quartal seinen Umsatz im Jahresvergleich um 8 Prozent steigern, den Nettogewinn um satte 45 Prozent.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Intel)

Intel profitiert vom Ende der rasanten Talfahrt am PC-Markt. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz des Unternehmens im Jahresvergleich um 8 Prozent auf rund 14,8 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn zog um 45 Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar an, geht aus einer Mitteilung hervor.

Mit Prozessoren für PCs steigerte Intel den Umsatz um 5,6 Prozent auf rund 7,98 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis schnellte sogar von 1,9 Milliarden auf gut 3 Milliarden Dollar hoch. Zwar sank die Stückzahl im Jahresvergleich um 4 Prozent – aber dafür legte der durchschnittliche Verkaufspreis um 7 Prozent zu, was den Ausschlag für die besseren Ergebnisse gab.

Nach einer steilen Talfahrt von um die 10 Prozent jährlich legte der PC-Markt im vergangenen Quartal nach Berechnungen einiger Marktforscher sogar wieder leicht zu.

Die Anleger waren allerdings trotzdem nicht beeindruckt und ließen die Intel-Aktie am Donnerstag nachbörslich zeitweise um rund vier Prozent fallen. (anw)