Menü
c't Magazin

Intel schließt 2011 mit Rekordergebnis ab

vorlesen Drucken Kommentare lesen 23 Beiträge

Ungeachtet der Flut in Thailand und der daraus resultierenden Festplattenknappheit und Einbrüchen bei den PC-Verkaufszahlen konnte Intel das Geschäftsjahr 2011 wieder einmal mit einem Rekordergebnis abschließen: Von einem Jahresumsatz von 54 Milliarden US-Dollar blieb ein Nettogewinn von 12,9 Milliarden US-Dollar. Damit stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 24 und der Gewinn um 10 Prozent. Lediglich im vierten Quartal musste Intel – wie zuvor angekündigt – eine kleine Delle in den Zahlen hinnehmen: So lag der Umsatz im vierten Quartal mit 13,9 Milliarden US-Dollar zwar deutlich über dem entsprechenden Vorjahresquartal (11,5 Milliarden US-Dollar) aber unter dem von Q3/11 (14,2 Milliarden US-Dollar). Beim Gewinn konnte Intel indes mit 3,4 Milliarden US-Dollar beinahe das Ergebnis des dritten Quartals wiederholen (3,46 Millarden US-Dollar).

Die Aktionäre dürfen sich für 2011 über die eine Dividende von 4,1 Milliarden US-Dollar freuen. Für weitere rund 14,1 Milliarden US-Dollar hat Intel zudem insgesamt 642 Millionen eigene Aktien zurückgekauft. Intel-Chef Paul Ottelini sprach bei der Präsentation dieser Zahlen von einem "exceptional year" und gab für das erste Quartal 2012 eine vergleichsweise bescheidene Umsatzprognose von 12,8 Milliarden US-Dollar aus.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Intel
in US-Dollar
Quartal Umsatz Netto-
gewinn/
-verlust
1/00 8,0 Mrd. 2,7 Mrd.
2/00 8,3 Mrd. 3,5 Mrd.
3/00 8,7 Mrd. 2,73 Mrd.
4/00 8,7 Mrd. 2,6 Mrd.
1/01 6,7 Mrd. 1,1 Mrd.
2/01 6,3 Mrd. 0,85 Mrd.
3/01 6,5 Mrd. 0,11 Mrd.
4/01 7,0 Mrd. 0,50 Mrd.
1/02 6,8 Mrd. 0,94 Mrd.
2/02 6,3 Mrd. 0,45 Mrd.
3/02 6,5 Mrd. 0,69 Mrd.
4/02 7,2 Mrd. 1,05 Mrd.
1/03 6,8 Mrd. 0,92 Mrd.
2/03 6,7 Mrd. 0,896 Mrd.
3/03 7,8 Mrd. 1,7 Mrd.
4/03 8,7 Mrd. 2,173 Mrd.
1/04 8,1 Mrd. 1,7 Mrd.
2/04 8,1 Mrd. 1,8 Mrd.
3/04 8,5 Mrd. 1,9 Mrd.
4/04 9,6 Mrd. 2,123 Mrd.
1/05 9,4 Mrd. 2,154 Mrd.
2/05 9,2 Mrd. 2,038 Mrd.
3/05 9,96 Mrd. 1,995 Mrd.
4/05 10,20 Mrd. 2,453 Mrd.
1/06 8,940 Mrd. 1,347 Mrd.
2/06 8,01 Mrd. 0,885 Mrd.
3/06 8,739 Mrd. 1,301 Mrd.
4/06 9,694 Mrd. 1,501 Mrd.
1/07 8,852 Mrd. 1,610 Mrd.
2/07 8,680 Mrd. 1,278 Mrd.
3/07 10,090 Mrd. 1,860 Mrd.
4/07 10,712 Mrd. 2,271 Mrd.
1/08 9,673 Mrd. 1,443 Mrd.
2/08 9,470 Mrd. 1,601 Mrd.
3/08 10,217 Mrd. 2,014 Mrd.
4/08 8,226 Mrd. 0,234 Mrd.
1/09 7,145 Mrd. 0,647 Mrd.
2/09 8,024 Mrd. -0,398 Mrd.
3/09 9,389 Mrd. 1,856 Mrd.
4/09 10,569 Mrd. 2,282 Mrd.
1/10 10,299 Mrd. 2,442 Mrd.
2/10 10,765 Mrd. 2,887 Mrd.
3/10 11,102 Mrd. 2,955 Mrd.
4/10 11,457 Mrd. 3,388 Mrd.
1/11 12,847 Mrd. 3,160 Mrd.
2/11 13,032 Mrd. 2,954 Mrd.
3/11 14,233 Mrd. 3,468 Mrd.
4/11 13,9 Mrd. 3,4 Mrd.

Interessant ist auch ein Blick auf die Ergebnisse der einzelnen Intel-Abteilungen: So steuerte im vierten Quartal die PC-Client Group mit 9 Milliarden US-Dollar nicht nur den Löwenanteil zum Umsatz bei, sondern verzeichnete dabei auch noch ein Wachstum von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Den hausinternen Platz zwei belegt die Data Center Group mit 2,7 Milliarden US-Dollar (+8 Prozent). Auf dem absteigenden Ast und zudem niedrigen Niveau befindet sich die Atom-Abteilung (167 Millionen, -57 Prozent). Zusammen rund 1 Milliarde Umsatz steuerten McAfee und Intel Mobile Communications bei. Die restlichen 1,1 Milliarden US-Dollar entfallen auf die "Other Intel Architecture Group", die damit 35 Prozent zulegte. (bbe)