Intel setzt Aktion gegen "inside-Webseiten" fort

Nach der Abmahnung gegen den Betreiber der Websites "dvd-inside.de" und "movie-inside.de" wendet sich der Chiphersteller nun auch gegen die Verwendung des Domain-Namens "www.fotoinside.de".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 392 Beiträge
Von
  • Nico Jurran

Nach "dvd-inside.de" und "movie-inside.de" wendet sich der Chiphersteller Intel nun auch gegen die Verwendung des Domain-Namens www.fotoinside.de. Betrieben wird die Website als Portal für einen Online-Foto-Service von der Ashampoo Internet Service GmbH & Co. KG, ein Tochterunternehmen der Ashampoo-Gruppe.

Nach Auskunft des Firmensprechers Jens Klüsener bekam das Unternehmen ein Fax der von Intel beauftragten Rechtsanwaltskanzlei Lichtenstein, Körner & Partner, dessen Kernaussage dem des Schreiben an den dvd-inside-Betreiber Darius Metzner entspricht. So stützt Intel auch in diesem Fall seine Forderungen auf einen angeblich unrechtmäßigen Gebrauch des Namensbestandteils "inside". Allerdings umfasst das Fax an Ashampoo mit allen Anhängen bereits 23 Seiten.

Ashampo hat auf die Drohung Intels sofort mit einem Domain- und Namenswechsel seines Portals reagiert und bietet seine Dienstleitungen nun unter der www.fotoporte.de an. Auf der Website www.fotoinside.de ist nur noch eine Pressemitteilung zu Intels Abmahnung zu finden.

Rechtsanwältin Carmen Lichtenstein von der Kanzlei Lichtenstein, Körner & Partner betonte im Gespräch mit heise online ihre Ansicht, dass Intel äußerst fair gegen die betroffenen Website-Betreiber vorgehe, da ihnen durch die Verwarnungen erst einmal keine Kosten entstünden. Teuer würde es demnach nur für diejenigen, die sich uneinsichtig zeigten. Insoweit wolle sie sich auch nicht in eine Schublade mit bekannten Abmahn-Anwälten stecken lassen. (nij)