Menü

Intel stellt Hosting von Streaming Media ein

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

Nur neun Monate nach dem Start will Chip-Gigant Intel seine Internet Media Services wieder einstellen. Nach US-Medienberichten kündigte Intel dies in einem Schreiben an die IMS-Kunden an. Erst vor einer Woche hatte Intel seinen im Frühjahr 99 gestarteten E-Commerce Hosting Service iCat geschlossen.

Mit den IMS wollte Intel ein weltweites Streaming-Media-Netzwerk aufbauen und dabei 200 Millionen US-Dollar investieren. Weil nun aufgrund "veränderter Marktbedingungen" völlig unklar ist, zu welchem Zeitpunkt der Unternehmenszweig profitabel werden könnte, will Intel den Bereich wieder schließen. Der Kundenstamm soll an andere Streaming-Media-Anbieter wie Akamai weitergereicht werden – die 200 IMS-Angestellten werden nach Angaben von Intel nicht entlassen, sondern in andere Bereiche versetzt. Zu der Frage, wieviel Kapital die Firma mit diesem Abenteuer in den Sand gesetzt hat, wollte sich Intel nicht äußern.

Die Nachricht facht die Diskussion um die Diversifikationsstrategie von Intel neu an. Der Chip-Gigant hatte in den letzten Monaten versucht schrumpfende Marktanteile durch diverse Firmenkäufe zu kompensieren. (wst)