Menü

Intel verdoppelt Nettogewinn

vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge

"2002 endete mit einem starken Quartal", kommentiert Intel-Chef Craig R. Barrett das jüngste Geschäftsergebnis seines Unternehmens. In der Tat konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Schlussquartal 2002 gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres von 7,0 Milliarden US-Dollar auf 7,2 Milliarden US-Dollar steigern. Dabei schoss Intel über das im Dezember 2002 bereits höher gesteckte Ziel hinaus, denn die Erwartung lag zwischen 6,8 Milliarden und 7,0 Milliarden US-Dollar.

Auch der Nettogewinn stieg gegenüber dem vierten Quartal 2001 beträchtlich, nämlich von 0,50 Milliarden US-Dollar oder 7 Cent pro Aktie auf 1,05 Milliarden US-Dollar oder 16 Cent pro Aktie. Analysten hatten mit 14 Cent pro Aktie Gewinn gerechnet. Der operative Gewinn stieg von 1 Milliarde US-Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres auf 1,5 Milliarden US-Dollar.

Der Umsatz der Gruppe Intel Architecture Business, der für die PC-Prozessoren zuständig ist, stieg von 5,8 Milliarden im vierten Quartal 2001 auf nunmehr 5,9 Milliarden US-Dollar. Geografisch hat sich der Gesamtumsatz ein wenig verschoben: Während Intel in Amerika 30 Prozent erwirtschaftete -- gegenüber 33 Prozent vor einem Jahr --, waren es in Asien-Pazifik mit 38 Prozent 3 Prozentpunkte mehr als im vierten Quartal 2001. In Europa machte Intel unverändert 25 Prozent des Umsatzes.

Über das gesamte Geschäftsjahr konnte Intel 3,12 Milliarden US-Dollar einstreichen, während das Jahr 2001 dem Unternehmen einen Nettogewinn von 1,29 Milliarden US-Dollar beschert hatte. Dabei stieg der Jahresumsatz nur unwesentlich, nämlich von 26,54 Milliarden in 2001 auf 26,76 Milliarden US-Dollar. Das größere Plus unter dem Strich geht hauptsächlich auf die Reduzierung von operativen Kosten um 1,9 Milliarden US-Dollar im gesamten vergangenen Jahr zurück. Der operative Gewinn stieg von 2,25 Milliarden US-Dollar auf 4,38 Milliarden US-Dollar.

Trotz recht solider Zahlen -- der Umsatz ist der höchste der letzten acht Quartale -- strotzt Intel nicht vor Optimismus. Vorige Woche hieß es bereits in Medienberichten aus dem Hause Intel, erst im zweiten Halbjahr 2003 werde die Nachfrage wieder deutlich ansteigen. Dementsprechend vorsichtig ist der Ausblick für das laufende Quartal: Intel rechnet mit einem Umsatz zwischen 6,5 Milliarden und 7,0 Milliarden US-Dollar. Die Investitionen für 2003 schraubt Intel von 4,7 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr auf voraussichtlich 3,5 Milliarden bis 3,9 Milliarden US-Dollar zurück. Der Kurs der Intel-Aktie stieg im nachbörslichen Handel von 17,79 US-Dollar auf 18,10 US-Dollar.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Intel in US-Dollar

Quartal Umsatz Gewinn
1/00 8,0 Mrd. 2,7 Mrd.
2/00 8,3 Mrd. 3,5 Mrd.
3/00 8,7 Mrd. 2,5 Mrd.
4/00 8,7 Mrd. 2,6 Mrd.
1/01 6,7 Mrd. 1,1 Mrd.
2/01 6,3 Mrd. 0,85 Mrd.
3/01 6,5 Mrd. 0,11 Mrd.
4/01 7,0 Mrd. 0,50 Mrd.
1/02 6,8 Mrd. 0,94 Mrd.
2/02 6,3 Mrd. 0,45 Mrd.
3/02 6,5 Mrd. 0,69 Mrd.
4/02 7,2 Mrd. 1,05 Mrd.