Menü
IFA

Intelligente Freizeitkleidung

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge

Fashion Innovation und iHoffmann, Vertreter der Interessengemeinschaft smartTextiles, zeigen in Halle 12 etliche Kleidungsstücke mit sogenannter "wearable electronic".

Erstmalig zu sehen ist eine Jacke für den mobilen Fernsehempfang per DMB: Am Ärmel der Badira-Jacke befindet sich eine wasserdichte Tasche, in die ein TV-Empfänger von iRiver passt. Die Kopfhörerkabel sind in den Stoff eingearbeitet und verlaufen von der TV-Tasche zum Kragen. Jacke und TV-Tuner nebst Display will Bayern Digital Radio für etwa 400 Euro anbieten.

Intelligente Freizeitkleidung (11 Bilder)

Intelligente Freizeitkleidung

Mit der SolarEnergy-Jacke hat man auch auf langen Wanderungen stets genug Saft.

Eine weitere Freizeitjacke für den mobilen Elektronik-Nutzer kommt von der Ahlers AG. An dem von Pierre Cardin entworfenen Allwetter-Blouson "SolarEnergy" sorgt ein Solarpanel nebst Akku dafür, dass Handy, PDA und iPod stets aufgeladen sind. Die Verbindung zwischen Solarzelle und Akkupack ist wiederum in den Ärmel integriert, zum Waschen entfernt man lediglich Panel und Akku von der Jacke.

Noch mehr Power bringt ein Solarbag von Sunload: Seine Taschenklappe ist mit einem flexiblen, abwaschbaren Solarmodul bedeckt, das die Einschübe für kleinere Mobilgeräte und ein Notebook im Tascheninnern mit Strom versorgt.

Nie mehr frieren – das verspricht die beheizbare Unterwäsche der Firma warmX. In die silberfarbenen Wärmezonen der Funktionswäsche sind feine Silberfäden eingearbeitet, die von einem kleinen Akku mit Energie versorgt werden. Atmungsaktive Strickstrukturen in den Bodys soll vermeiden, dass die Wärmezonen durchnässen. Ein Set Wohlfühl-Unterwäsche von warmX inklusive Controller und Ladegerät ist ab 250 Euro erhältlich.

Das Lauf-Analyse-System Achillex von Xybermind ermittelt über einen Sensor die Abrollbewegung des Fußes beim Laufen und soll daraus die optimale Schuhpassform ermitteln. Achillex richtet sich vornehmlich an Sportgeschäfte, wo es die Kamerasysteme nebst Laufband zur Bewegungsanalyse ersetzen soll. Das Lauf-Analyse-System besteht aus einer Manschette für das Fußgelenk und einem Sensorblock, der mit einem elastischen Klettband an der Ferse des Läufers angebracht wird. Das Display in der zugehörigen Achillex-Weste dient als Statusmonitor.

Maus ade, heißt es beim Mobile Research Center in Bremen: Der Gestenhandschuh des MRC wird im Rahmen des Wearable-Computing-Projekts bei Microsoft und EADS erprobt. (uk)

Anzeige
Anzeige