zurück zum Artikel

Intels Silverthorne heißt jetzt Atom

Cebit
Bild 1 [78 x 95 Pixel @ 5,1 KB]

Als Anspielung auf "the smallest element of computing" (die kleinste Recheneinheit) tauft Intel den unter dem Namen Silverthorne [1] entwickelten, sparsamen und kompakten x86 [2]-Prozessor für UMPCs, Mobile Internet Devices (MIDs [3]) und Embedded Systems [4] auf den Namen Atom. Die bisher Menlow genannte MID-Plattform, die aus dem Prozessor Atom, dem Single-Chip-"Chipsatz [5]" Poulsbo und einem noch ungenannten Funknetz-Adapterchip besteht, heißt nun Centrino Atom. Auf der CeBIT dürften zahlreiche Centrino-Atom-MIDs zu sehen sein, etwa der M528 am Stand C07 von Gigabyte in Halle 21.

Gleichzeitig mit den neuen Marketing-Namen hat Intel ein paar weitere Details zu Atom verraten; die Prozessoren sollen demnach bis zu 1,8 GHz erreichen und je nach maximaler Taktfrequenz eine Thermal Design Power (TDP [6]) von 0,6 bis 2,5 Watt. Dass die rund 47 Millionen Transistoren des Silverthorne eine Die [7]-Fläche von rund 25 Quadratmillimetern belegen, war schon bekannt [8]; damit ist der 45-nm-Atom einer der kleinsten modernen x86-Prozessoren, kleiner etwa als der VIA C7. Den Codenamen "Fusion" des für 2009 von AMD geplanten CPU-GPU-Kombichips [9] kann man übrigens wohl auch als Anspielung auf Intel Atom verstehen.

Atom konkurriert allerdings weniger mit anderen x86-Prozessoren für Mobilgeräte, sondern soll das für Intels IA-32-Architektur neue Marktsegment [10] der High-End-Smartphones und Internet-Zugriffsgeräte erschließen; auf das Vorbild iPhone spielt Intel häufig an, und es wird auch erwartet, dass Apple ein potenzieller Atom-Schlüsselkunde ist. In dieser Geräteklasse kommen bisher keine x86-Prozessoren zum Einsatz, sondern hier dominieren die extrem sparsamen RISC [11]-Prozessoren der Firma ARM [12] in Form hoch integrierter System-on-Chips [13] (SoCs). Mit diesen kann Centrino Atom bisher in puncto Sparsamkeit und Platzbedarf nicht konkurrieren, doch die nächste Atom-Generation Moorestown [14] hat Intel schon für 2009 als SoC geplant.

Zur Performance des Atom ist bisher nichts bekannt; laut Intel soll er ungefähr das Niveau eines 3 bis 4 Jahre alten Pentium M erreichen. Während in heutigen Notebooks aber Dual-Core-Prozessoren mit Out-of-Order-Technik dominieren, handelt es sich beim Atom um einen In-Order-Einzelkern, der aber Hyper-Threading beziehungsweise Simultaneous Multi-Threading (SMT) beherrscht.

Der Silverthorne-Chip soll auch die Basis des weniger sparsamen, aber billigeren Diamondville sein; Letzterer soll in billigen Notebooks und Desktop-Rechnern [15] zum Einsatz kommen und nach Schätzungen mit TDP-Werten zwischen 4 und 8 Watt noch mit einfachen Kühlkörpern ohne Lüfter auskommen. (ciw [16])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-185842

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/ISSCC-Intel-veroeffentlicht-Details-zu-Silverthorne-176290.html
[2] http://www.heise.de/glossar/entry/x86-399507.html
[3] https://www.heise.de/meldung/Intel-zeigt-Prototypen-von-Mobile-Internet-Devices-Update-175931.html
[4] https://www.heise.de/meldung/Embedded-World-Silverthorne-Mainboard-mit-38-Quadratzentimetern-Flaeche-182419.html
[5] http://www.heise.de/glossar/entry/Chipsatz-399501.html
[6] http://www.heise.de/glossar/entry/Thermal-Design-Power-397869.html
[7] http://www.heise.de/glossar/entry/Die-398061.html
[8] https://www.heise.de/meldung/ISSCC-Intel-veroeffentlicht-Details-zu-Silverthorne-176290.html
[9] https://www.heise.de/meldung/AMD-Mit-Bulldozer-Bobcat-und-Sandtiger-gegen-Intel-ab-2009-156162.html
[10] https://www.heise.de/meldung/Intels-kommender-UMPC-Prozessor-wichtigste-Produkteinfuehrung-seit-Jahren-137340.html
[11] http://www.heise.de/glossar/entry/Reduced-Instruction-Set-Computing-396593.html
[12] https://www.heise.de/meldung/IDF-Sparsame-x86-Prozessoren-sollen-ARM-Co-verdraengen-166616.html
[13] https://www.heise.de/meldung/Neuer-Handy-Mobilprozessor-auch-von-Samsung-180109.html
[14] https://www.heise.de/meldung/IDF-Intels-naechster-Anlauf-fuer-UMPCs-und-mobile-Internet-Geraete-177081.html
[15] https://www.heise.de/meldung/Intel-will-Plattformen-fuer-Billig-PCs-und-Notebooks-schon-im-Mai-vorstellen-181881.html
[16] mailto:ciw@ct.de