Internationale Raumstation: ISS seit 15 Jahren dauerhaft bewohnt

Am 2. November 2000 zog die erste Langzeitbesatzung "ISS-Expedition 1" an Bord der Raumstation ein. Seitdem ist die International Space Station (ISS) permanent von Menschen besetzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

(Bild: NASA TV (Screenshot))

Von

Die erste Wohngemeinschaft in der ISS bezog am 2. November 2000 ihr Quartier. Die Besatzung bestand aus dem ISS-Kommandanten William McMichael Shepherd, Sojus-Kommandant Juri Pawlowitsch Gidsenko und Bordingenieur Sergei Konstantinowitsch Krikaljow. Insgesamt blieb die erste Langzeitbesatzung der ISS 136 Tage an Bord und verließ sie wieder am 18. März 2001.

Die erste Crew der ISS am 3. Oktober 1997 bei Übungen am Schwarzen Meer: Juri Gidsenko (l.), William Shepherd (m.) und Sergei Krikaljow.

Die Besatzung sollte weitere wichtige Systeme der Raumstation aktivieren und testen. Zudem wurden erste wissenschaftliche Experimente veranstaltet; dabei ging es um das Wachstum von Proteinkristallen, Experimente amerikanischer Schulkinder mit Pflanzen und um eine elektronische Kamera (EarthKAM). Auch Erdbeobachtungen, Materialtests und medizinische Untersuchungen sowie Messungen der Luftqualität standen auf dem Plan der ersten ISS-Besatzung.

Auch sollten die Raumfahrer Fehlerquellen ausfindig machen und Reparaturen an der Raumstation vornehmen. "Ich kann mich an mindestens drei Fälle erinnern, in denen wir versucht haben, kaputte Sachen auf eigene Faust zu reparieren", sagte Shepherd im Interview des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Über die eigenwilligen Reparaturen der Besatzung sollen die Flugleitzentralen in Houston und Moskau allerdings wenig begeistert gewesen sein.

Außeneinsatz / 15 Jahre ISS (13 Bilder)

Rick Mastracchio außerhalb der ISS (Bild: NASA)

Seither wurden insgesamt 45 ISS-Expeditionen unternommen, die zwischen zwei und sechs Besatzungsmitglieder auf die Internationale Raumstation gebracht haben. Mit Thomas Reiter und Alexander Gerst bewohnten auch zwei deutsche Raumfahrer die ISS. Thomas Reiter flog am 4. Juli 2006 dorthin und komplettierte damit die ISS-Expedition 13. Unter anderem führte Reiter auch notwendige Reparaturen und Wartungsarbeiten außerhalb der ISS durch. Insgesamt blieb er 166 Tage auf der ISS und erreichte am 22. Dezember 2006 wieder die Erde.

Als zweiter deutscher Raumfahrer bewohnte Alexander Gerst vom 28. Mai 2014 bis zur Rückkehr am 10. November 2014 die Internationale Raumstation.

Abseits der ISS arbeiten russische und europäische Raumfahrtbehörden bereits gemeinsam an weiteren Projekten. So soll unter dem Projektnamen "Luna 27" am Südpol des Mondes nach Wasser geforscht werden und ab 2019 in der Mission "ExoMars" ein Forschungsfahrzeug auf dem Mars nach Hinweisen auf Leben suchen. Die ISS hingegen soll angeblich 2024 zerlegt werden.

(Quelle: NASA Johnson)

(cyl)