Internet Explorer 8 meistverbreiteter Web-Browser

Nach den Zahlen von Net Applications ist der Microsoft-Browser jedoch insgesamt auf dem Rückzug, während vor allem Google Chrome Rückenwind bekommt – wohl auch auf Kosten von Firefox.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 211 Beiträge
Von
  • Herbert Braun

Ein Dreivierteljahr nach seiner Veröffentlichung ist die aktuelle Version von Microsofts Internet Explorer in der weltweiten Browserstatistik von Net Applications auf den ersten Platz vorgedrungen. Mit einem Anteil von 22,37 Prozent überholte er seinen eigenen Großvater, den Internet Explorer 6, der es auch in seinem neunten Lebensjahr noch auf 20 Prozent bringt; IE 7 kommt auf 14,53 Prozent. Zählt man Kompatibilitätsmodus und Browseraufsätze wie Maxthon dazu, so erhöhen sich die Werte auf 25,5 (IE8), 21,35 (IE6) und 15,08 Prozent (IE7).

(Bild: Net Applications)

Besonders freuen dürfte sich Microsoft jedoch kaum über diese Zahlen, denn der Marktanteil des Internet Explorer ist seit Jahren im Sinkflug. Insgesamt erreichen die drei Generationen des Browsers noch 62 Prozent – vor drei Jahren steckten die Microsoft-Browser noch hinter vier von fünf Webseitenaufrufen. IE8 übernimmt offenbar den Marktanteil seines Vorgängers, während sich der IE6 langsam aber sicher aufs Altenteil zurückzieht.

Die vier wichtigsten anderen Browser legen langfristig allesamt zu. Nach den Zahlen von Net Applications nahm vor allem Chrome in den letzten Monaten stark an Fahrt auf und hat im Januar erstmals den Sprung über die 5-Prozent-Hürde geschafft. Seit Dezember hat er Safari überholt; die beiden WebKit-Browser haben zusammen schon fast 10 Prozent Marktanteil.

Hauptkonkurrent des Internet Explorer bleibt bis auf Weiteres jedoch Firefox, den knapp ein Viertel der Webnutzer zum Surfen nehmen. Allerdings gingen im Dezember erstmals die Nutzerzahlen leicht zurück; offenbar macht der Aufschwung der WebKit-Browser auch vor Firefox nicht mehr halt. Ähnlich, aber auf niedrigerem Niveau, verläuft die Entwicklung beim ewigen Außenseiter Opera. Dessen Desktop- und Handyversionen bringen es zusammen auf knapp 3 Prozent, anderthalbmal so viel wie vor zwei Jahren.

Auch bei den Nutzungsstatistiken auf heise.de rutscht der Internet Explorer immer weiter ab. Gerade einmal 18,4 Prozent der Seitenaufrufe gingen an einen Microsoft-Browser. Heise-Leser können dem IE8 allerdings kaum etwas abgewinnen: Mit 3,5 Prozent liegt er noch hinter IE7 (10,1 Prozent) und IE6 (4,6 Prozent). Ungebrochen beliebt ist Firefox, der zusammen mit anderen Gecko-Browsern auf 63 Prozent kommt. Heise-Leser ziehen auch Opera (7,2 Prozent) den WebKit-Browsern Safari (5,6 Prozent) und Chrome (2,4 Prozent) vor; Konqueror bringt es immerhin auf 0,7 Prozent. Etwa drei Viertel aller Heise-Besucher nutzen Windows, vor allem in der XP-Version. (heb)