Menü

Internet der Dinge: Intel übernimmt Spezialist für maschinelles Sehen Movidius

Mit Hilfe der Technik von Movidius will Intel seine eigene Kameratechnik RealSense voranbringen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

Chip Myriad 2 von Movidius

(Bild: Movidius)

Von

Intel will seine Kameratechnik RealSense mit Hilfe einer Firmenübernahme ausbauen. Mit dem Spezialisten für maschinelles Sehen Movidius holt sich der Prozessorhersteller eine SoC-Plattform für stromsparende Umwelterkennung sowie Algorithmen für maschinelles Lernen oder auch deep learning ins Haus. Der Preis für die Übernahme wurde nicht bekannt gegeben.

Intel hatte die RealSense-Technik im April 2015 vorgestellt. Sie ähnelt Microsofts Kinect-Kamera. In einem Tablet, Smartphone oder Laptop soll RealSense Gestensteuerung ermöglichen sowie nachträglich den Fokus-Punkt in Fotos und Videos zu versetzen. Mit der Technik sollen außerdem dreidimensionale Objekte eingescannt werden können.

Die Chips von Movidius sollen unter anderem in Produkten von Lenovo eingebaut werden. Die von den Chinesen für ihr Smartphone PHAB2 Pro verwendete Google-Technik Tango für Augmented Reality basiert ebenfalls auf einem Movidius-Produkt. Die Drohne Phantom 4 von DJI soll mit Movidius' Hilfe besser Hindernisse automatisch erkennen und ihnen ausweichen können. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Kalifornien sowie Ableger in Irland und Rumänien. (anw)