"Internet für alle": Facebooks Internet-Drohne absolviert Jungfernflug

Mit einer riesigen Drohne mit Namen Aquila will Facebook mobiles Internet in abgelegene Regionen dieser Welt bringen. Nun absolvierte das Flugzeug seinen ersten Flug und hielt gleich drei Mal so lange durch wie geplant.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge
Facebooks riesige Internet-Drohne absolviert Jungfernflug

Bei ihrem Jungfernflug erreichte die Drohne eine Höhe von 650 Metern.

(Bild: Facebook)

Von
  • Martin Holland

Facebooks riesige Drohne, die in Zukunft Internet in entlegene Gebiete bringen soll, ist nun zum ersten Mal geflogen. Wie die Ingenieure mitteilten, war das Fluggerät namens Aquila mehr als 90 Minuten in der Luft – drei Mal länger als geplant. Dabei hätten sie die Komponenten testen und Flugmodelle bestätigen können. In den kommenden Tests sei nun geplant, die unbemannte Drohne immer länger zu fliegen und höher aufsteigen zu lassen. Dabei soll schließlich die 18.000 Meter Flughöhe und mehr erreicht werden, aus denen die Drohne unter ihr liegende Regionen mit einer Internetanbindung versorgen soll.

Ist die riesige aber äußerst leichte Drohne erst einmal einsatzbereit, soll sie die Regionen der Welt mit Internet versorgen, die bislang zu abgelegen für einen Anschluss sind. Bis zu 1,6 Milliarden Menschen leben laut Facebook in solchen Gegenden. Aquila soll dann bis zu drei Monate lang in mehreren Dutzend Kilometern Höhe in großen Kreisen (100 Kilometer Durchmesser) über solchen Regionen fliegen. Die Drohne selbst soll durch Solarenergie angetrieben werden, aber ohnehin nur sehr wenig Strom verbrauchen.

Jungfernflug der Facebook-Drohne Aquila (11 Bilder)

Vorbereitung der Drohne auf ihren ersten Flug
(Bild: Facebook)

Lesen Sie dazu auch die aktuelle Technology Review mit dem Titelthema "Der neue Luftkampf - Google, Facebook, Airbus, Boeing: Das Wettrennen um ein neues Überwachungsnetz am Himmel", zu bestellen im heise shop. (mho)