Internet-Überwacher des Pentagon sollen gestoppt werden [Update]

Der US-amerikanische Senat will dem Programm "Terrorist Information Awareness" sämtliche Mittel streichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 204 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Darüber ist die Bush-Regierung gar nicht erfreut: Der US-amerikanische Senat wird voraussichtlich dem ehrgeizigen, aber auch häufig kritisierten Datensammlungsprogramm Terrorist Information Awareness (TIA) sämtliche finanziellen Mittel für den Haushalt 2004 streichen. Auch dürfte das Projekt des Pentagon, das das wichtigste Projekt und die eigentliche Basis des Information Awareness Office (IAO) darstellte, demnach nicht aus anderen Töpfen gespeist werden.

Aus dem Weißen Haus heißt es nun laut Washington Times, damit werde einem der wichtigsten Projekte zur Bekämpfung des Terrorismus der Boden entzogen. Die Regierung ruft den Senat auf, das Verbot jeglicher Forschung und Entwicklung aufzuheben.

Sogleich nach Bekanntwerden der Pläne des Pentagon im November 2002, durch eine riesige Datensammlung von Internet-Vorgängen Terroristen auf die Spur zu kommen, kam Kritik an dem Programm auf. Die Pläne für das Information Awareness Office wurden im Januar 2003 erheblich eingeschränkt, zumindest US-Bürger sollten nicht intensiv ausspioniert werden. Das Projekt wurde danach von Total Information Awareness umbenannt. (anw)