Internetausfälle: 84 Prozent der Nutzer wollen Recht auf Entschädigung

Eine große Mehrheit der deutschen Nutzer fordert Sonderkündigungs- und Minderungsrechte bei zu geringer Bandbreite ihres Internetanschlusses.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 84 Beiträge

(Bild: Shutterstock/Juan Aunion)

Von

Laut der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur erreicht durchschnittlich nur jeder achte Verbraucher die Höchstübertragungsrate, die der Zugangsanbieter in seinem Vertrag eigentlich zusichert. Jeder dritte Providerkunde beklagt wiederholt Probleme mit seiner Verbindung. 70 Prozent der deutschen Internetnutzer ab 18 Jahren halten es daher für angemessen, dass Anbieter Störungen des Anschlusses innerhalb eines Kalendertages beheben müssen. 84 Prozent drängen zudem auf einen Anspruch auf Entschädigung, sofern der Provider die Störung des Telefon- und Internetanschlusses nicht in einem vorgegebenen Zeitraum beheben kann.

Dies geht aus den jetzt veröffentlichten Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar-Emnid im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) hervor. 76 Prozent der Teilnehmer wollen demnach auch die Option bekommen, ihren Vertrag unkompliziert zu kündigen oder weniger zu bezahlen, sofern die Bandbreite deutlich geringer ist als vertraglich vereinbart. Auch einen Tarifwechsel können sich 61 Prozent der zwischen Ende November und Anfang Dezember Befragten vorstellen.

"Die Bundesregierung darf Verbraucher hier nicht länger im Stich lassen und muss ihnen einfache Mittel wie Sonderkündigungs- und Minderungsrechte an die Hand geben", forderte Lina Ehrig, Teamleiterin Digitales und Medien beim vzbv, angesichts der Resultate. "Ein Internetanschluss gehört inzwischen fast zum Leben dazu wie die Wasserversorgung oder der Stromanschluss." Umso schlimmer sei es, dass viele Verbraucher nicht geliefert bekämen, "wofür sie zahlen und sich nicht wirklich dagegen wehren können". In anderen Ländern hätten Nutzer solche Rechte bereits. In Großbritannien etwa würden Verbraucher pro Tag mit acht Pfund automatisch entschädigt, sobald der Service länger als zwei Tage ausfällt. (kim)