Menü

Internetbuchhändler buch.de bleibt in den schwarzen Zahlen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge

Deutschlands zweitgrößter Internetbuchhändler buch.de hat im ersten Quartal 2004 Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, aber erneut schwarze Zahlen geschrieben. Bei einem im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 9,8 Millionen Euro auf 9 Millionen Euro gesunkenen Umsatz sei ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 137.000 Euro erzielt worden, teilte buch.de heute mit. 2003 lag der Gewinn zum gleichen Zeitpunkt bei 188.000 Euro. buch.de betreibt neben der eigenen Marke unter anderem auch die Online-Shops der Marke bol.de.

Der 1998 gegründete Internethändler buch.de hatte 2003 erstmals für das Gesamtjahr schwarze Zahlen vorlegen können. Das Unternehmen mit Sitz in Münster erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 37 Millionen Euro. Auch 2004 werde für das gesamte Jahr ein positives Ergebnis erwartet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das börsennotierte Unternehmen mit 54 Mitarbeitern befindet sich zu 34,5 Prozent im Besitz der Douglas Holding und zu 25,1 Prozent im Besitz der Bertelsmann Multimedia GmbH. Der Rest der Aktien ist in Streubesitz. (dpa) / (anw)