Menü

Internetnutzern ist der Datenschutz bei Messengern wichtig

89 Prozent aller Internetnutzer verwenden Messenger, die meisten von Ihnen WhatsApp. Datenschutz ist nach ihren Angaben ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Anwendung. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 108 Beiträge
Messenger-Dienste

(Bild: dpa, Wolfram Kastl)

9 von 10 Internetnutzern in Deutschland verwenden Messenger-Dienste wie WhatsApp oder Facebook Messenger. Für welchen Kurznachrichtendienst sie sich entscheiden, machen sie unter anderem von der Wahl ihrer Freunde und Familie (86 Prozent), der einfachen Bedienbarkeit (92 Prozent) oder dem Datenschutz des Anbieters (90 Prozent) abhängig. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Bitkom. In der Gruppe der Unter-30-Jährigen nutzt demnach beinahe jeder (98 Prozent) einen Messenger und auch in der Generation 65+ sind es mittlerweile 70 Prozent.

Das ergab eine repräsentative Online-Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt, darunter 1074 Nutzer von Kurznachrichten-Diensten beziehungsweise Messenger-Apps.

Den Nutzern ist auch der Datenschutz bedeutend. 90 Prozent ist der datenschutzrechtliche Umgang des Anbieters mit ihren persönlichen Daten wichtig – 87 Prozent die Datensicherheit der Kommunikation, beispielsweise durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Auf die automatische Löschung der Chats nach einem gewissen Zeitraum legen 50 Prozent wert.

Bei der Wahl des Nachrichtendienstes kommt es den Nutzern vor allem darauf an, ob Familie und Freunde diesen auch nutzen (86 Prozent). Auch die Präferenzen der Arbeitskollegen (61 Prozent) spielt eine Rolle. Weitere wichtige Kriterien für die User sind die einfache Bedienbarkeit (92 Prozent), Zusatzfunktionen wie Videotelefonie (66 Prozent) oder die Möglichkeit, den Messenger als Desktop-Anwendung am Laptop oder PC zu nutzen (61 Prozent).

Am häufigsten genutzt wird WhatsApp (81 Prozent), gefolgt vom Facebook Messenger (46), Skype (24), Snapchat (15), iMessage (10) und Telegram (7). Die Schlusslichter bilden Threema und Google Hangouts mit jeweils 4 Prozent.

tipps+tricks zum Thema:

Anzeige