Menü

Internetwache der NRW-Polizei nach Hackerattacke wieder verfügbar

vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge

Das Internetportal der nordrhein-westfälischen Polizei ist nach einem Hackerangriff und wochenlanger Zwangspause wieder eingeschränkt verfügbar. Das gab das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste am Freitag in Duisburg bekannt. Die Internet-Formulare für das Erstatten von Strafanzeigen seien aber noch nicht wieder online. Dies soll laut Mitteilung bis Ende April geschehen.

Die Internetwache der Polizei war seit dem 30. Januar abgeschaltet, weil durch die Hackerattacke massive Sicherheitslücken aufgedeckt wurden. Den bisherigen Ermittlungen zufolge sei dadurch aber kein Schaden entstanden. Nach Polizeiangaben hatte die Seite zuvor acht Millionen Zugriffe im Monat.

Über die Internetwache waren im vergangenen Jahr rund 56.000 Anzeigen erstattet worden. Außerdem erreichten die Polizei auf diesem Weg etwa 4500 Hinweise von Bürgern. Der oder die Hacker waren ins Portal der NRW-Polizei eingedrungen, hatten nach Angaben der Behörden jedoch keinen Zugriff auf das speziell gesicherte Sondernetz, das die Polizei für ihre Ermittlungen nutzt. (dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige