Menü

Iran: Frau wegen Tanzvideos festgenommen – Iraner protestieren mit Tanzvideos

Eine junge Frau ist im Iran verhaftet und öffentlich bloßgestellt worden, weil sie Tanzvideos auf Instagram gepostet hatte. Doch das ging nach hinten los.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 294 Beiträge
Iran: Frau wegen Tanzvideos festgenommen – Iraner protestieren mit Tanzvideos

(Bild: Maedeh Hojabri)

Im Iran protestieren Internetnutzer gegen die Verhaftung einer jungen Frau, die auf Instagram Videos veröffentlicht hatte, die sie beim Tanzen zeigen. Wie die New York Times berichtet, hat Maedeh Hojabri mit diesen Videos mehr als 600.000 Follower erreicht, bevor sie im Mai festgenommen worden war. Vergangene Woche nun wurde im iranischen Staatsfernsehen ein Video ausgestrahlt, in dem die 19-jährige "ihr Verbrechen eingestand" und versicherte, dass ihre Familie nichts davon gewusst habe. Doch diese öffentliche Bloßstellung ging nach hinten los, veröffentlichen doch nun immer mehr Iraner – Frauen und Männer – Videos im Netz, auf denen sie tanzen.

Wie schon 2014 wird damit einmal mehr ein Tanzvideo für Iraner zum Verhängnis. Damals waren mehrere Frauen und Männer festgenommen und zu Dutzenden Peitschenhieben verurteilt worden, weil sie in einem Youtube-Clip zu Pharrell Williams' Song "Happy" getanzt hatten – die Frauen unter ihnen mit unverhüllten Haaren. Im Iran müssen Frauen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen, Tanzen ist verboten. Maedeh Hojabri wird nun beides vorgeworfen, da die Filme – in denen sie ohne Kopftuch tanzt – über Instagram die Öffentlichkeit erreichten. In dem "Geständnis" versicherte sie laut Al Jazeera, dass sie die Videos nicht gemacht habe, um Aufmerksamkeit zu erreichen.

Während Iraner mit eigenen Videos gegen die strikten Regeln und die staatliche Repression protestieren, gibt es auch unter den einflussreichen religiösen Führern Streit über das Geschehen. So kritisierte laut Al Jazeera der Kleriker Mohamad Taghi Fazel Maybodi die Ausstrahlung. Nicht nur er fragt, warum zwar das junge Mädchen vor die Kameras gezerrt wurde, nicht aber bestechliche Staatsbedienstete. Die Schauspielerin Roya Mirelmi schrieb auf Instagram, in ihrem Land seien Korruption, Vergewaltigung, Diebstahl, Missbrauch oder Würdelosigkeit kein Verbrechen. Aber ein hübsches Lachen zu haben, glücklich zu sein und sich gut zu fühlen, sei nicht nur ein Verbrechen, sondern eine Todsünde.

Anzeige

Die Debatten rücken einmal mehr Instagram in den Fokus der iranischen Öffentlichkeit. Das zu Facebook gehörende Fotonetzwerk ist die einzige westliche Social-Media-Plattform, die im Iran nicht blockiert wird. Erst vergangene Woche waren wieder Stimmen aus der Justiz der islamischen Republik laut geworden, die eine Sperrung auch von Instagram fordern. Wie die New York Times erklärt, gelten in der iranischen Öffentlichkeit zwar strenge Regeln vor allem für Frauen, zuhause sieht es aber anders aus. Vor allem durch Instagram wird diese Grenze immer stärker aufgehoben und das ist vielen in der Führung ein Dorn im Auge.

[Update 10.07.2018 – 13:00 Uhr] Im Iran herrscht für Frauen in der Öffentlichkeit eine Kopftuchpflicht. Die falsche Umschreibung wurde korrigiert. (mho)

Anzeige