Irische Datenschützer ermitteln gegen Dating-App Tinder

Die irische Datenschutzkommission prüft im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung den Umgang der Dating-App Tinder mit Daten der Nutzer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Datenschutzkommission ermittelt gegen Dating-App Tinder

(Bild: Screenshot_Tinder)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Die irische Datenschutzkommission prüft, wie Tinder mit den persönlichen Daten der Nutzer umgeht – und ob dieser Umgang transparent ist. Im Falle eines Vergehens gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) droht der Dating-App eine hohe Geldstrafe. Welche konkreten Vorwürfe oder ob es einen Anlass gibt, ist nicht bekannt.

In eigener Sache: Das neue c't DSGVO 2020

Highlights der jetzt neu erschienen, stark erweiterten und aktualisierten Neuauflage: 148 Seiten Praxis von Fachjuristen, Bußgeld-Ratgeber: So teuer können selbst simple Fehler werden, 90-Minuten-Webinar i.W.v. 79,00€: Was Ihre IT-Abteilung jetzt wissen muss, PLUS c't Datenschutz-Podcast-Folgen

Die Daten, die Nutzer bei Tinder hinterlegen, können höchst sensibel sein, dazu gehören etwa das Alter, Geschlecht und gegebenenfalls auch die sexuelle Orientierung. Ohne die Erlaubnis zur Standort-Bestimmung funktioniert der Dienst nicht mal. Die Verknüpfung der App mit anderen Netzwerken wie Facebook oder Instagram erweitern zudem die potenzielle Daten-Sammlung, die laut eines Berichts im Standard zu den Kommissionsermittlungen führte.

Lesen Sie auch

(emw)