Ist er "John Doe"? IT-Mitarbeiter von Mossack-Fonseca in Genf verhaftet

Ein IT-Mitarbeiter der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca wurde in der Genfer Filiale der Firma festgenommen. Er wird beschuldigt, "große Mengen an vertraulichen Daten in jüngster Zeit" entwendet zu haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 80 Beiträge
Ist er "John Doe"? IT-Mitarbeiter von Mossack-Fonseca in Genf verhaftet

(Bild: Süddeutsche Zeitung)

Update
Von
  • Detlef Borchers

Nach einer Anzeige von Mossack Fonseca ist ein IT-Mitarbeiter dieser Anwaltskanzlei in Genf verhaftet und in die Untersuchungshaft überführt worden, berichtet die Schweizer Zeitung Le Temps. Er soll große Mengen vertraulicher Daten entwendet und an Dritte weitergeleitet haben. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe. Die zuständige Staatsanwaltschaft bestätigte die Verhaftung, will aber keine weiteren Informationen geben. Die Untersuchungshaft ist auf sieben Tage beschränkt, in denen Beweise für die Anzeige von Mossack Fonseca erhärtet werden müssen.

So besteht der Verdacht, dass der IT-Mitarbeiter der "John Doe" ist, der dem Rechercheverbund rund um die Süddeutsche Zeitung die Panama Papers zuspielte. Dies wird von der Zeitung weder bestätigt noch dementiert. Der Verhaftete soll als IT-Mitarbeiter für die "Systemwartung" des Rechnernetzes der internationalen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca gearbeitet haben, die ihren Hauptsitz in Panama hat. Daten dieser Firma hatte ein "John Doe" weitergegeben und sich danach nur einmal direkt gemeldet und seine Tat mit einem Pamphlet über die kommende digitale Revolution gerechtfertigt.

Update 18:35 Uhr: Die Süddeutsche Zeitung geht nicht davon aus, dass es sich bei dem Verhafteten um den anonymen Whistleblower handelt. "Laut unseren Informationen ist die in Genf verhaftete IT-Person von Mossack Fonseca nicht die Panama-Papers-Quelle 'John Doe'", twitterte SZ-Reporter Bastian Obermayer. (axk)